Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eigentümer kämpft gegen giftige Schadstoffe

Wasag-Gelände

Es ist seit den 1990er Jahren bekannt: Aus dem Gelände der ehemaligen Wasag-Chemie in Sythen wandern Schadstofffahnen im Grundwasser Richtung Stausee, die das Trinkwasserreservoir in wenigen Jahrzehnten erreichen werden. Auf dem Gelände betreibt der Eigentümer Sythengrund intensive Forschungs- und Sanierungsmaßnahmen, um die weiteren Einleitungen zu stoppen. Wir haben uns vor Ort über den aktuellen Stand der Arbeiten informiert.

SYTHEN

von Jürgen Wolter

, 26.06.2015

Wir stehen an der Verladerampe im ehemaligen Wasag-Sprengstoffwerk in Sythen. Gleise führen mitten ins Gelände, verrottete Gebäudeteile werden zwischen Bäumen sichtbar, Betonbahnen durchziehen das Gelände. In beiden Weltkriegen produzierten hier tausende Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter Sprengstoffe für die deutsche Kriegsmaschinerie.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige