Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein umwerfender Umzug

SYTHEN Eine endlose Fahrradreihe am Breitenweg in Richtung Sythen kündigte es am Sonntagmittag an: auf zum Festumzug nach Sythen.

Ein umwerfender Umzug

"Ein Dorf, das unseren Namen trägt..." Viele Gruppen sorgten selbst für Stimmung.

Rund 20 000 Besucher säumten die Straßen, die in den Tagen zuvor mit Wimpelketten, Bannern und Fahnen geschmückt worden waren. Drei berittene Herolde bildeten die Vorhut der Geburtstagsparade. 50 Gruppen mit mehr als 1000 Teilnehmern und zahlreichen Motivwagen schlängelten sich durch das Dorf.

Nachbarschaften, die nicht im Umzug vertreten waren, fanden sich am Straßenrand zur Kaffeerunde zusammen. Nicht nur die auswärtigen Besucher staunten über die Kreativität und Handwerkskunst, mit der die Teilnehmer des Umzugs ihre Ideen umgesetzt und auf die Wagen oder an die Marschierenden gebracht hatten. Festgehalten wurde das Ereignis wie schon der Gala-Abend zuvor vom Verein für Medienarbeit.

Schäfer und Mägde, Bauernlümmel und Marktfrauen in originalgetreuen Trachten erinnerten an die wechselvolle Geschichte des ehemals kleinen Fleckens Sythen seit dem Jahr 758. Alte Handwerkskunst und Modelle historischer Gebäude gehörten ebenso zu den Präsentationen wie lieb gewordene Hobbys, die schon seit Urzeiten im Dorf gepflegt werden.

Nicht alle Vereine hatten sich mit einem historischen Beitrag in den Festzug eingereiht. Doch das nahm diesen selbst das auf jedes Detail achtende ehrenamtliche Vorbereitungsteam mit Ludger Beermann an der Spitze nicht übel: HTC-Stockwiese, HSC-Haltern-Sythen und TuS Sythen demonstrierten Gemeinsinn in ihrer Vereinskluft.  

Der Förderverein Freibad Sythen sorgte mit einem eigenen Wagen für spritzige Festlaune. Kinder schossen mit Wasserpistolen in die Reihen der Zaungäste. Ähnlich in Acht nehmen mussten sich die Besucher beim Passieren der Freiwilligen Feuerwehr. Der Löschzug Sythen hatte ein historisches Löschgerät mit Spritze mitgebracht. Richtig gut meinte es dagegen die Nachbarschaft Stockwiese mit dem Publikum. Matthias Pfeiffer und Mitstreiter verteilten himmlisch duftende Blaubeerpfannkuchen, die frisch brutzelnd direkt vom Herd auf dem Gaumen landeten. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Joseph-Hennewig-Hauptschule stellt sich vor

Teebeutelrakete und Hui-Propeller im Physikraum

HALTERN Schüler und Lehrer der Joseph-Hennewig-Hauptschule haben beim Tag der offenen Tür am Samstag das Programm der Schule vorgestellt. Unter anderem haben sie im Physikraum Blitze entstehen und Teebeutelraketen steigen lassen.mehr...

Jazz im Lea-Drüppel-Theater

Vielseitiges Musik-Duo begeistert mit persönlichen Texten

HALTERN Jazzmusik vom Feinsten im Lea-Drüppel-Theater: Das erfolgreiche Duo Sabine Kühlich und Laia Genc brachte am Samstagabend die Musik des US-amerikanischen Pianisten Dave Brubeck nach Haltern. Unseren Autoren haben die Frauen voll überzeugt.mehr...

Umbau bis 2022 geplant

In Haltern sollen die Bushaltestellen barrierefrei werden

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

Sängerin auf der Karriereleiter

Wie die Halternerin Maxime Shakir zu Nashira Cole wurde

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...

Warnung vor unseriösen Dachdeckern

Reisende Handwerker sorgen in Haltern für Ärger

HALTERN Reisende Handwerker haben am Freitagvormittag in Haltern Anwohner verärgert. Sie stiegen, ohne einen Auftrag bekommen zu haben, auf ein Flachdach einer Garage und nagelten dort eine Dachplatte an. Die Polizei warnt. mehr...