Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein unvollendeter jiddischer Abend in der Erlöserkirche

Haltern Aaron Eckstaedt hat sein Gastspiel in der Erlöserkirche nicht beenden können. Hätte das Publikum nur einmal gefragt, was sich in dem abgewetzten Koffer befindet, den der Künstler mit in den Altarraum schleppte, wäre das nicht passiert. Das Publikum machte einen unbewussten Fehler: Es forderte keine Zugaben ein, dabei hätte eine von den üblichen dreien eine hochprozentige, nachhaltige Wirkung gehabt. Aaron Eckstaedt hätte den Koffer geöffnet und all seinen Gästen einen Wodka kredenzt. Aber der Koffer blieb verschlossen. Aaron Eckstaedt war nicht wirklich zufrieden.

Unbekannte Welt

Stadt und der Kunst-und-Kirche-Kreis der evangelischen Kirchengemeinde hatten den Musikwissenschaftler und Künstler anlässlich des Jahrestages der Pogromnacht nach Haltern eingeladen. Zum Gedenken an den 9. November 1938, als, so Kulturreferent Georg Nockemann, die Nazis endgültig die Maske von scheinbarer Rechtsstaatlichkeit ablegten. Am Freitagabend ging es vor allem um das Erinnern an die jüdische Kultur, was sie gewesen ist und was aus ihr wird. Aaron Eckstaedt sei ein gutes Beispiel dafür, wie scheinbar Verlorenes wieder zurückgebracht werden kann. "Er wird uns eine unbekannte Welt mitbringen", leitete Georg Nockemann zum Gastspiel über.

Liebe und Tradition

Aaron Eckstaedt spielte virtuos auf seinem Akkordeon Klezmermusik, erzählte auf Jiddisch wunderbare, humorvolle Geschichten und Anekdoten, plauderte über das Leben und die Liebe, Tradition und Religion. "Kommt her zu sitzen, is besser", bat er um mehr Nähe und schließlich auch um Heiterkeit: "Vor 100 Jahren haben die Juden zu dieser Musik getanzt, gesungen und gelacht und nicht so ernst gesessen wie ihr." Sonst habe "ich nischt kein Ruh." Aber, es "is a bisserl kalt" rieb sich der Musiker die Hände, die Gäste in den hinteren Kirchenbänken klagten über eine schlechte Akustik, die Darbietung ganz in Jiddisch und Hebräisch verlangte 90 Minuten volle Konzentration - die Leidenschaft des Künstlers sprang nicht auf das Publikum über.

Wie beginnt das dann mit der Liebe? Neuer Ort, neuer Versuch: Der sympathische Künstler Aaron Eckstaedt sollte unbedingt wiederkommen. Mit seinem Koffer. esc

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ampelschaltung an Halterns Römerstraße unverändert

Rote Ampel trotz gesperrter Straße

HALTERN Die Umleitungen wegen der Sperrung der Weseler Straße in der Halterner Innenstadt funktionieren weitgehend reibungslos. Lediglich an einer Stelle hakt es ab und zu: Beim Linksabbiegen von der Römer- in die Lavesumer Straße bilden sich gelegentlich Rückstaus.mehr...

Das Cheatday-Streetfood-Fesitval kommt nach Haltern

Originelle Burger und süße Snacks

Haltern Schon bald können die Halterner wieder ausgefallene Burger und süße Überraschungen ausprobieren. Denn das Cheatday-Streetfood-Festival kommt nach seiner Premiere im vergangenen Oktober wieder zurück in die Seestadt.mehr...

Hunderte Strandgäste schon am Halterner Silbersee

Drei Freibäder warten noch auf den Saisonstart

HALTERN 26 Grad, die Sonne brennt vom Himmel – und das Mitte April. Der Frühling zeigt sich in der Seestadt von seiner allerbesten Seite und das schöne Wetter soll bis Sonntag bleiben. Zu den ersten richtig warmen Tagen des Jahres haben wir uns umgehört, wie es mit den Bademöglichkeiten in Haltern aktuell aussieht.mehr...

Halternerin (13) ist erfolgreiche Hundesportlerin

Ein starkes Duo auf insgesamt sechs Beinen

HALTERN Sie ist erst 13 Jahre alt. Lorena Hackenberg ist mit ihrem Hund Lola erfolgreich in der Sportart Rally Obedience, nun hat sie sich eine besondere Auszeichnung erarbeitet. Im Video zeigen wir einen Ausschnitt ihres Trainings.mehr...

Am 1. Mai 2018 gibt‘s Toiletten im Westuferpark

Stadtverwaltung will für mehr Sicherheit sorgen

HALTERN Zahlreiche junge Leute werden am 1. Mai wieder im Westuferpark und in der Umgebung des Halterner Stausees feiern. Darauf stellen sich das Ordnungsamt, Jugendamt und die Polizei ein, die mit starker Präsenz vertreten sein werden. Eine Neuerung dürfte viele Besucher freuen.mehr...