Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Einstieg in zukunftsfähige Altenpolitik

Haltern Die Auswertung der Bürgerbefragung "Generation 55plus" gibt der Stadt neue Hausaufgaben auf. Bezahlbare altengerechte Wohnungen mit möglicher Betreuung stehen auf der Wunschliste der Befragten an oberster Stelle.

"Insgesamt", so gestern Bürgermeister Bodo Klimpel in einem Pressegespräch, "eröffnet uns die Umfrage Perspektiven, die wir vom Schreibtisch im Rathaus aus nicht hatten." Den Rücklauf von 57,9 Prozent bezeichnet er als durchaus repräsentativ und so aussagekräftig, dass die Ergebnisse Grundlage zukünftigen politischen Handelns sein werden.

Erster Beigeordneter Hans-Josef Böing will die Diskussion dabei nicht allein auf den sozialpolitischen Bereich reduzieren. Auch Stadtentwicklungs- und Planungskonzepte beispielsweise müssten auf die Bedürfnisse der älteren Generation abgestimmt werden. Klimpel betonte jedoch, dass die Umfrage kein fertiges Konzept liefere, sondern als Einstieg in eine neu zu formulierende Altenpolitik gesehen werden müsse. "Klar ist auch, dass wir nicht jeden Wunsch erfüllen können."

Helmut Lampe (Sozialamt), der den Fragebogen entwickelte und die Auswertung dokumentierte, ist froh, eine Beschreibung des Ist-Zustandes in den Händen halten zu können. "Sie ist ein wertvoller Anhaltspunkt."

Schlechte Versorgung

Die Generation 55plus wurde zu ihrer Wohnsituation, Umzugsbereitschaft, Alltagsbewältigung, ihren Kontakten nach außen, ihrem ehrenamtlichen Engagement und ihren persönlichen Wünschen befragt. 75 Prozent der Älteren verfügt über Wohneigentum und möchte auch am liebsten in der vertrauten Umgebung bleiben. 23 Prozent wären zum Umzug bereit, wenn sie Hilfestellung bekämen. 90 Prozent möchten ihren Lebensabend in Haltern verbringen, wobei Befragte aus den Ortsteilen Flaesheim, Hamm-Bossendorf, Hullern und Lavesum fehlende Nahversorgung und schlechte Busverbindungen bemängeln. Bei der Aussage von 20 Prozent der über 55-Jährigen, sich gelegentlich durch ehrenamtliches Engagement neu einbringen zu wollen, wird die Stadt hellhörig. Dieses Potenzial will sie abschöpfen. esc

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnGeburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus soll geschlossen werden

Das Ende des Halterner Kreißsaals steht bevor

HALTERN Seit Jahren ist das Ende der Geburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus im Gespräch. Jetzt hat der Aufsichtsrat entschieden: Die Katholischen Kliniken Ruhrgebiet-Nord (KKRN) wollen die Halterner Geburtenstation offiziell schließen. Und es könnte plötzlich alles ganz schnell gehen. Wie es dazu kam, was Betroffene sagen und wie weit schwangere Halternerinnen jetzt fahren müssen, lesen Sie hier.mehr...

Zehn Prozent mehr Erstklässler in Halterns Schulen

Katharina-von-Bora-Schule bekommt eine Klasse mehr

HALTERN An den Halterner Grundschulen werden im kommenden Sommer 35 Kinder mehr eingeschult als im Vorjahr. Das entspricht einem Plus von mehr als zehn Prozent. An der Katharina-von-Bora-Schule ist der Anstieg am größten.mehr...

EU-Urteil bestätigt Praxis kirchlicher Arbeitgeber

Konfessionszugehörigkeit darf nicht immer eine berufliche Anforderung sein

HALTERN Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes macht kirchlichen Arbeitgebern eine Ansage. In Haltern hat sich schon lange eine Praxis durchgesetzt.mehr...

Vandalismus in Kapelle an Stausee in Haltern

„Das ist einfach nur ärgerlich“

Hullern Zerstörte Töpfe, Bilder, die im Gebüsch liegen: In der Streylschen Kapelle am Hullerner Stausee haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Dabei wird die Kapelle aufwändig von Ehrenamtlichen gepflegt.mehr...

Sicherheitsgefühl rund um den Bahnhof in Haltern

„Die Vorfälle gehen nicht an einem vorbei“

Haltern Innerhalb von nur sechs Wochen ist es zu drei Überfällen rund um den Bahnhof gekommen. Das rückt das Thema Sicherheitsgefühl in den Fokus. Wir haben mit Anliegern, Polizei und Stadt über die Situation gesprochen. Die Meinungen gehen auseinander.mehr...

Gastronomen zahlen für Außenbestuhlung in Haltern

Beim Essen im Freien verdient die Stadt mit

Haltern Mit der Sonne kommt das Essen im Freien – und das Geld für die Stadt. Denn dafür, dass ihre Gäste beim Kaffee oder Bier die Sonne genießen dürfen, müssen die Wirte in die Tasche greifen.mehr...