Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Es war voll im Basis-Camp

Haltern 240 Gäste begrüßte Helga Hengge am Freitagabend im "Basiscamp" des Seehofes, um sie mit auf den Berg der Berge zu nehmen: den nach neuesten Messungen 8850 Meter hohen Mount Everest.

Es war voll im Basis-Camp

<p>Jochen Heckmann von Haltern Aktiv begrüßte Helga Hengge im Seehof. Vorne ihr Gipfelfoto auf dem Laptop. Liedtke</p>

Warm und bequem saßen die Teilnehmer des Halterner Wirtschaftsgespräches, aber dank der packenden Erzählweise von Helga Hengge und der beeindruckenden Bilder fühlten sie sich dennoch mitgenommen in die Welt der Kälte, des Windes und kaum vorstellbarer Strapazen.

Helga Hengge ist die erste Frau aus Deutschland, die den höchsten Gipfel der Welt bestiegen hat und wieder heil herunter gekommen ist. Am 27. Mai 1999 schaffte sie den Aufstieg über die schwierige und gefährliche Nordroute. Zwei Monate voller Entbehrungen, Zweifel und Anstrengungen lagen hinter ihr.

Als sie mit ihrem Team im Basiscamp angekommen war, warteten dort 150 Bergsteiger auf günstiges Wetter, um den Gipfelsturm in Angriff nehmen zu können. "120 von ihnen sind unverrichteter Dinge wieder abgereist", berichtete Helga Hengge. "Nur 20 Prozent schaffen es." Die Deutsche gehörte in diesem Jahr dazu. Weil sie sich auf ein starkes Team verlassen konnte, weil ihr Teamleiter die Geduld hatte, auf ein stabiles "Wetterfenster" zu warten. Und weil sie sich drei Jahre lang gründlich auf dieses Abenteuer vorbereitet hatte. Fitnessstudio statt Party, hieß es in dieser Zeit. Mit dem 20 Kilo schweren Rucksack schwitzte sie auf dem Stepper, während ihre Freunde das Leben in New York - dort lebte Helga Hengge damals - genossen.

Trotzdem gab es am Everest viele Momente, in denen die Zweifel zu siegen drohten. In diesen Augenblicken halfen ihr Teamkollegen, Sherpas und eine wichtige Erkenntnis, die sie allen Gästen des Abends mit auf den Weg gab: "Wenn Sie einmal glauben, es geht nicht weiter, dann schauen sie auf das zurück, was sie schon geleistet haben. Und dann richten Sie den Blick wieder nach vorne." Thomas Liedtke

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Das Cheatday-Streetfood-Festival nach Haltern

Exotische Burger und süße Überraschungen

Haltern Speckbomben, Straußenfleisch-Burger und süße Churros: Das Cheatday-Streetfood-Festival kommt zurück nach Haltern am See. An einen neuen Standort.mehr...

rnGeburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus soll geschlossen werden

Das Ende des Halterner Kreißsaals steht bevor

HALTERN Seit Jahren ist das Ende der Geburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus im Gespräch. Jetzt hat der Aufsichtsrat entschieden: Die Katholischen Kliniken Ruhrgebiet-Nord (KKRN) wollen die Halterner Geburtenstation offiziell schließen. Und es könnte plötzlich alles ganz schnell gehen. Wie es dazu kam, was Betroffene sagen und wie weit schwangere Halternerinnen jetzt fahren müssen, lesen Sie hier.mehr...

Zehn Prozent mehr Erstklässler in Halterns Schulen

Katharina-von-Bora-Schule bekommt eine Klasse mehr

HALTERN An den Halterner Grundschulen werden im kommenden Sommer 35 Kinder mehr eingeschult als im Vorjahr. Das entspricht einem Plus von mehr als zehn Prozent. An der Katharina-von-Bora-Schule ist der Anstieg am größten.mehr...

EU-Urteil bestätigt Praxis kirchlicher Arbeitgeber

Konfessionszugehörigkeit darf nicht immer eine berufliche Anforderung sein

HALTERN Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes macht kirchlichen Arbeitgebern eine Ansage. In Haltern hat sich schon lange eine Praxis durchgesetzt.mehr...

Vandalismus in Kapelle an Stausee in Haltern

„Das ist einfach nur ärgerlich“

Hullern Zerstörte Töpfe, Bilder, die im Gebüsch liegen: In der Streylschen Kapelle am Hullerner Stausee haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Dabei wird die Kapelle aufwändig von Ehrenamtlichen gepflegt.mehr...

Sicherheitsgefühl rund um den Bahnhof in Haltern

„Die Vorfälle gehen nicht an einem vorbei“

Haltern Innerhalb von nur sechs Wochen ist es zu drei Überfällen rund um den Bahnhof gekommen. Das rückt das Thema Sicherheitsgefühl in den Fokus. Wir haben mit Anliegern, Polizei und Stadt über die Situation gesprochen. Die Meinungen gehen auseinander.mehr...