Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fernsehstar

Halterner Kämmerer ermittelt als Komparse bei Wilsberg

Haltern Als Kämmerer wacht Dirk Meussen über den Haushalt der Stadt Haltern. In seiner Freizeit schlüpft er dagegen in ganz unterschiedliche Rollen und wird als Komparse beim Film gebucht. Zuletzt nahm er Mordermittlungen auf.

Halterner Kämmerer ermittelt als Komparse bei Wilsberg

Im Kinofilm „Antonio, ihm schmeckt’s nicht“, in dem auch Christian Ulmen mitspielte, mimt Dirk Meussen einen strengen amerikanischen Zollbeamten.

Der Begriff „Kämmerer“ geht auf das lateinische Wort „camerarius“ zurück. Das war im Mittelalter an Fürstenhöfen und in Klöstern der Verwalter der „Camera“, der Schatzkammer. So einer ist Dirk Meussen. Er wacht als Kämmerer über Einnahmen und Ausgaben der Stadt Haltern am See, rechnet sich an langen Zahlenreihen entlang und versucht, Millionen-Löcher zu stopfen. Aber der Verwaltungsbeamte und Dezernent kann auch ganz anders.

Auf Abruf löst er sich von seinen Rechenaufgaben und fährt (außerhalb der Dienstzeit natürlich) zum Film-Set. Zuletzt war er die „Spusi“ in Münster, wo ein Mord am Aasee die Wilsberg-Crew vor eine neue Aufgabe stellte. Weißer Ganzkörper-Anzug, schwarze Socken, schwarze Schuhe mit Überzug, echter Koffer eines Spurensicherers – so ausstaffiert sicherte Dirk Meussen als Kriminaltechniker relevante Abdrücke am Tatort. Arbeit mit Pulver, Pinsel und Präzision.

HALTERN Es gibt Eltern, die posten im digitalen Zeitalter nahezu alles Mögliche in sozialen Netzwerken wie Facebook: Ihre Kinder beim Essen, der Nachwuchs halb nackt im Pool oder in albernen Kostümen. Das mag für die Eltern süß und lustig sein, kann für die Kinder aber später sehr peinlich und auch gefährlich sein. Eine Facebook-Kampagne soll aufklären.mehr...

Wie schafft es ein Kämmerer zum Film? „Als die Casting-Agentur Eick im Auftrag von RTL 2009 insgesamt 150 Komparsen für die große Produktion eines Hindenburg-Films suchte, kam die deutsche Reservisten-Kameradschaft ins Spiel“, erzählt Dirk Meussen, Hauptmann der Reserve. Gebraucht wurden disziplinierte Männer, die auch amerikanische Matrosen authentisch spielen konnten. Dirk Meussen: „Dieser Film war aufwendig vom Abflug bis zur Ankunft und Explosion des Luftschiffes in Amerika.“ Gedreht wurde auf dem ehemaligen Fliegerhorst Hopsten im Münsterland.

„Die Seile, mit denen wir als Haltemannschaft angeblich das Luftschiff vor dem Abflug hielten und in die wir uns mit aller Kraft legten, waren in Wirklichkeit an einem Kran befestigt. Das Luftschiff wurde später per Computeranimation in den Film „eingeschleust“. Kurz darauf wechselte Dirk Meussen die Seiten und schlüpfte mit den anderen Komparsen in amerikanische Matrosenanzüge. Was in Wirklichkeit über 6000 Flugkilometer auseinander liegt, spielte sich alles an einem Punkt ab. Es war ein herausragender Einstieg in eine Komparsen-Karriere. Mit Zugeständnissen: Er musste sich die Haare kurz schneiden lassen, Seiten kurz, langes Deckhaar, streng geformt. „Meine Frau fand das eher semi“, lacht Dirk Meussen.

Bekannte Schauspieler
Weitere Filme folgten. In „Nina Undercover“ in Köln spielte Dirk Meussen einen Botschafter, in „Ruhm“ saß er als Mitfahrer in einer Straßenbahn, in „Block/Schwesternhass“ mimte er einen Kaufhauskunden, im Kinofilm „Collide“ ist er als Ganove einer Gang gut zu erkennen, in „Grain“ tritt er als Richter auf. Im Kinofilm „Antonio, ihm schmeckt’s nicht“ übernimmt er die Rolle eines amerikanischen Zollbeamten, in „Forget about Nick“ besucht er eine Modenschau… Bekannte Schauspieler wie Hannes Jaenicke, Justus von Dohnanyi, Dieter Pfaff, Christian Ulmen oder Katja Riemann liefen ihm über den Weg. „Den Schauspielern darf man aber nicht zu nah kommen, fotografieren darf man sie auch nicht.“ Eine Nacht war Dirk Meussen außerdem Thekenbelagerer für einen Krombacher-Werbespot.

HALTERN Vorhang auf für das 16-köpfige Ensemble junger Schauspieler und Sänger: Am Samstagabend war die Premiere des Musicalprojekts mit dem Stück „Honk! – Anders als der Rest“ im Lea-Drüppel-Theater. Dies wurde als „lebendiges Andenken“ an Lea, die beim Germanwings-Absturz 2015 ums Leben gekommen war, gegründet. Es wurde ein berührender Abend. mehr...

Faszinierend sei, so Meussen, dass am Set akribisch gearbeitet werde und alles so authentisch wie möglich wirken müsse. Nichts werde dem Zufall überlassen. Das passt natürlich zu ihm, der Halterns Haushaltsgelder penibel verwaltet. Immer mal wieder wird er gebucht, der Halterner hat sich als Komparse in der Agentur eingeschrieben, mit Foto und Körpermaßen. Ein- bis zweimal im Jahr wird er angefragt, meistens für einen Tag.

„Die meiste Zeit am Set vergeht mit Warten.“ Was er aber nicht schlimm findet, denn das Drumherum ist es, was ihn fesselt. „Ich bin detailverliebt, mich interessiert, was hinter den Kulissen passiert.“ Immer und immer wieder, wie jetzt im Wilsberg-Krimi, wird eine Szene aus verschiedenen Perspektiven gedreht. Meistens ist Dirk Meussen dann später aber doch nur für Sekundenbruchteile im Film zu sehen.

„Nur ein Bildfüller“
Für den Erfolg eines Filmes sei er nicht wichtig, „ich bin doch nur Bildfüller“, stapelt er tief. Aber er ist einer, der richtig viel Spaß an seinem Komparsenspiel hat. Zwischendurch in eine andere Welt abtauchen, das findet er spannend. Aber auf die Dauer sei das kein Beruf, um damit seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Da kehrt er dann doch lieber an seinen Schreibtisch in der Kämmerei zurück. Oder abends in sein Heimkino mit 2600 DVD’s und 2100 Blu-rays (Nachfolger der DVD).

HALTERN Grausige Bilder von der Autobahn: Nach einem Unfall auf der A43 bohrten sich in der Nacht zu Sonntag Stahlträger in die Scheiben eines Autos. Der Unfallverursacher war eingeschlafen und fuhr ungebremst auf seinen Vordermann auf. Der Fahrer wurde schwer verletzt.mehr...

Den schrulligen Buchhändler und Privatermittler Wilsberg und die überspannte Krimikomödie hat er nicht in seiner Sammlung. „Noch nie gesehen“, gesteht Dirk Meussen und scherzt: „Wird mich das Sympathien kosten?“ Die 61. Folge unter seiner Mitwirkung, die wird er aber ganz sicherlich nicht verpassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mathe-Olympiade in Haltern

350 Schüler aus ganz NRW rechneten sich die Köpfe heiß

HALTERN 350 Schüler aus ganz Nordrhein-Westfalen trugen in Haltern eine Mathe-Olympiade aus. Der Ehrgeiz war groß, einige Jugendliche hatten sogar Sichtbarrieren zum Tischnachbarn aufgebaut.mehr...

Unfall auf der A43 Richtung Recklinghausen

Auto geriet ins Schleudern - Autobahn war gesperrt

HALTERN Die A43 war am Samstag nach einem Unfall zwischen den Anschlussstellen Haltern-Lavesum und Haltern Richtung Recklinghausen für mehrere Stunden gesperrt. Dort war gegen 16 Uhr ein Auto mit einem Anhänger ins Schleudern geraten.mehr...

Raubüberfall am Schulzentrum Haltern

Vier Sythener mit Messern bedroht

Haltern. Vier junge Sythener waren am späten Freitagabend auf dem Weg in die Halterner Innenstadt, um einen fröhlichen Kneipenabend zu verleben. Am Schulzentrum wurden sie von fünf unbekannten Männern überfallen und mit Messern bedroht. Ein Opfer wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht.mehr...

Halterner rettet Mann und erhält NRW-Rettungsmedaille

„Da waren keine Angst, keine Bedenken“

Haltern Eigentlich war der Einsatz für Reinhard Dittrich keine große Sache. Vor drei Jahren rettete er einen Mann auf dem Campingplatz am Dülmener See aus einem brennenden Vorzelt. Das Land NRW sah das anders - und hat dem Halterner deshalb die Rettungsmedaille des Landes verliehen. mehr...

Verkehrsunfallstatistik für Haltern vorgestellt

Immer mehr Fahrer flüchten nach Unfall

HALTERN Die Zahl der Unfälle in Haltern ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Ein anderes Problem bereitet der Polizei aber zunehmend Sorgen.mehr...

VRR gibt Halterns Bahnhöfen Bestnoten

Bahnhof Sythen trotz vieler Mängel gut bewertet

Haltern Bestnoten für die Bahnhöfe Haltern und Sythen: Der Stationsbericht des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) bewertet jährlich Sauberkeit, Funktion und Graffiti-Situation an den Bahnhöfen. Unsere Redaktion hat das Urteil einer kritischen Prüfung unterzogen und hat vor allem in Sythen einiges zu kritisieren.mehr...