Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Höher statt weiter

Haltern Mit der Firma Nienstedt hat sich der erste Betrieb im Gewerbepark Brinkwiese angesiedelt. Gestern feierten Bauherren, Firmenmitarbeiter, Handwerker und viele Gäste das Richtfest.

Die Firma Nienstedt, auf dem Weltmarkt sehr erfolgreich mit Portionierungsmaschinen für Lebensmittel, hat den alten Standort an der Recklinghäuser Straße aufgegeben und ein neues 2200 Quadratmeter großes Produktionsgebäude errichtet. Besonders glücklich, die Arbeitsplätze in Haltern gesichert zu haben, zeigten sich neben Bürgermeister Bodo Klimpel vor allem die 40 Mitarbeiter und vier Auszubildenden. Klimpel freute sich auch, dass weitere Bauaufträge an heimische Unternehmen vergeben wurden.

Professionell

Beim Richtfest dankte Petra Groneberg-Nienstedt, die sich die Geschäftsführung mit Jörg Rosenberger teilt, allen, die diesen Bau unterstützen - Architekten-Team Dieter Delius & Partner, Geldinstitut und Firma Brüninghoff. Dabei hob sie die professionelle Abwicklung in der Verhandlungsführung und beim zügigen Genehmigungsverfahren durch die Stadt Haltern hervor. Auf deren Konto ginge außerdem die wunderschöne Lage. Das neue Gebäude auf dem 5000 Quadratmeter großen Grundstück ist mit rund 1,5 Mio. Euro veranschlagt. Außerdem stehen zusätzlich 4500 Quadratmeter als Option für eine Erweiterung zur Verfügung.

Gerade die Größe, die die Geschäftsführerin lächelnd mit "in jedem Fall ausreichend" umschrieb, begeistert Jörg Rosenberger. Am Lorenkamp, vergleicht er, habe die Firma immer nur in die Länge erweitern können. "Da legt man weite Wege zurück, nur um von einem Büro zum anderen zu gelangen." Künftig gehe er nur noch ein Stockwerk höher. Er freut sich auf die Verbesserungen: Viel strukturierter, bessere Abläufe und die Möglichkeit zu mehr Wachstum. Elke Rüdiger

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnGeburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus soll geschlossen werden

Das Ende des Halterner Kreißsaals steht bevor

HALTERN Seit Jahren ist das Ende der Geburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus im Gespräch. Jetzt hat der Aufsichtsrat entschieden: Die Katholischen Kliniken Ruhrgebiet-Nord (KKRN) wollen die Halterner Geburtenstation offiziell schließen. Und es könnte plötzlich alles ganz schnell gehen. Wie es dazu kam, was Betroffene sagen und wie weit schwangere Halternerinnen jetzt fahren müssen, lesen Sie hier.mehr...

Zehn Prozent mehr Erstklässler in Halterns Schulen

Katharina-von-Bora-Schule bekommt eine Klasse mehr

HALTERN An den Halterner Grundschulen werden im kommenden Sommer 35 Kinder mehr eingeschult als im Vorjahr. Das entspricht einem Plus von mehr als zehn Prozent. An der Katharina-von-Bora-Schule ist der Anstieg am größten.mehr...

EU-Urteil bestätigt Praxis kirchlicher Arbeitgeber

Konfessionszugehörigkeit darf nicht immer eine berufliche Anforderung sein

HALTERN Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes macht kirchlichen Arbeitgebern eine Ansage. In Haltern hat sich schon lange eine Praxis durchgesetzt.mehr...

Vandalismus in Kapelle an Stausee in Haltern

„Das ist einfach nur ärgerlich“

Hullern Zerstörte Töpfe, Bilder, die im Gebüsch liegen: In der Streylschen Kapelle am Hullerner Stausee haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Dabei wird die Kapelle aufwändig von Ehrenamtlichen gepflegt.mehr...

Sicherheitsgefühl rund um den Bahnhof in Haltern

„Die Vorfälle gehen nicht an einem vorbei“

Haltern Innerhalb von nur sechs Wochen ist es zu drei Überfällen rund um den Bahnhof gekommen. Das rückt das Thema Sicherheitsgefühl in den Fokus. Wir haben mit Anliegern, Polizei und Stadt über die Situation gesprochen. Die Meinungen gehen auseinander.mehr...

Gastronomen zahlen für Außenbestuhlung in Haltern

Beim Essen im Freien verdient die Stadt mit

Haltern Mit der Sonne kommt das Essen im Freien – und das Geld für die Stadt. Denn dafür, dass ihre Gäste beim Kaffee oder Bier die Sonne genießen dürfen, müssen die Wirte in die Tasche greifen.mehr...