Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kreativmarkt in Hullern lockte mit großer Vielfalt

HULLERN Ihre Gebete wurden erhört: Die Organisatoren des Kreativmarktes in Hullern und die 53 Aussteller hatten viel Glück mit dem Wetter am Samstag. Es blieb trocken.

Kreativmarkt in Hullern lockte mit großer Vielfalt

Bärbel Maiß (und Tochter Beatrix Schniederjan) boten alles rund um Puppen und Zubehör an.

Zum dritten Mal veranstaltete die Jugendabteilung des SV Hullern diesen Markt, dessen Verzehr-Erlös an die SV-Jugend geht. Micaela Lenfert, Jugendleiterin, war mit dem Tag zufrieden. Die Vorbereitungen, die sie federführend mit dem Jugendabteilungs-Team rund um Klaus Tiedemann und Beate Halx durchführte, hielten sie bereits seit Anfang des Jahres auf Trab.

Die meisten Aussteller kamen auch in diesem Jahr wieder aus Haltern und den Ortsteilen, aber auch dem Umkreis zwischen Dortmund, Emsdetten, Werne und Kempen. Und sie boten eine bunte Vielfalt. Es war alles zu finden von Deko in vielen Formen, Farben und Materialien für Haus, Hof und Garten, Florisitk, hübsche Geschenkideen, aufwändige Holz- und Sägearbeiten (auf Bestellung und vor Ort), Malereien in Öl sowie Acryl, Aquarelle, wahre Klöppel-Kunstwerke, Puppen und Zubehör ebenso wie ein "Puppendoktor", Porzellan-Maler und und und. Viele neue Ideen lockten die Besucher: Da gab es zum Beispiel lustige Tier-Spardosen oder Grasköpfe. Bei vielen Künstlern konnten die Besucher nicht nur zuschauen, sondern individuelle Wünsche äußern - "nur Wunder dauerten länger."72 Torten in der Cafeteria

Gut besucht war die Cafeteria, sie lockte mit 72 Torten, vom festen zum Obstboden zu Torten und richtigen Backkunstwerken. Dabei waren Sport-Muffins: Die Bäckerin hatte die Schoko-Küchlein passend zum Sportverein-Geburtstag mit SVH-Ansteckern verziert.

Während die Großen beim Kaffee klönten, sich eine Pause gönnten, handelten die Kleinen beim Flohmarkt, tobten sich in der Hüpfburg aus oder ließen sich ganz nach Wunsch zu hübschen Prinzessinnen oder wilden Drachen schminken.

Anfangs war die Stimmung bei einigen Ausstellern noch verhalten ("letztes Jahr war morgens schon mehr los"), doch im Laufe des Tages konnte sich niemand mehr über fehlende Besucher beschweren. Das Fazit fiel entsprechend gut bei allen Beteiligten aus, und die Aussteller wollen im nächsten Jahr wiederkommen. Micaela Lenfert und Klaus Tiedemann dankten der Stadt und den vielen freiwilligen Helfern für die gute Zusammenarbeit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Joseph-Hennewig-Hauptschule stellt sich vor

Teebeutelrakete und Hui-Propeller im Physikraum

HALTERN Schüler und Lehrer der Joseph-Hennewig-Hauptschule haben beim Tag der offenen Tür am Samstag das Programm der Schule vorgestellt. Unter anderem haben sie im Physikraum Blitze entstehen und Teebeutelraketen steigen lassen.mehr...

Jazz im Lea-Drüppel-Theater

Vielseitiges Musik-Duo begeistert mit persönlichen Texten

HALTERN Jazzmusik vom Feinsten im Lea-Drüppel-Theater: Das erfolgreiche Duo Sabine Kühlich und Laia Genc brachte am Samstagabend die Musik des US-amerikanischen Pianisten Dave Brubeck nach Haltern. Unseren Autoren haben die Frauen voll überzeugt.mehr...

Umbau bis 2022 geplant

In Haltern sollen die Bushaltestellen barrierefrei werden

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

Sängerin auf der Karriereleiter

Wie die Halternerin Maxime Shakir zu Nashira Cole wurde

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...

Warnung vor unseriösen Dachdeckern

Reisende Handwerker sorgen in Haltern für Ärger

HALTERN Reisende Handwerker haben am Freitagvormittag in Haltern Anwohner verärgert. Sie stiegen, ohne einen Auftrag bekommen zu haben, auf ein Flachdach einer Garage und nagelten dort eine Dachplatte an. Die Polizei warnt. mehr...