Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lateinamerikanischer Abend im IGBCE-Bildungszentrum

HALTERN Einen Einblick in eine der wohl schönsten Seiten von Lateinamerika versprach der Benefizabend am Dienstag im IGBCE-Bildungszentrum: Köstliches Essen, gute Musik und natürlich jede Menge Cocktails lockten die Gäste.

Lateinamerikanischer Abend im IGBCE-Bildungszentrum

Der Dozent des IGBCE-Bildungszentrums und begeisterter Hobbyocktailmixer Klaus Greger,schuf die Erfolgsgeschichte.

Ein Erfolgsrezept fanden Robert Orzschig, stellvertretender Leiter des IGBCE-Bildungszentrums, zusammen mit Dozent Klaus Greger und der Latinoband „Arpa Latina“ im Jahr 2002. Denn wie es der Zufall so wollte, fanden genau die Personen zusammen, die es für ein Benefizprojekt der besonderen Art brauchte.

Robert Orzschig lernte so bei einem Seminar im eigenen Haus Christian Overmann, Mitglied von „Arpa Latina“ und gleichzeitig aktives Mitglied der Spendenorganisation „Koembota“ kennen. Im Gespräch entstand die Idee zu einem Spendenabend, und sofort angetan davon bot auch Dozent Klaus Greger, seines Zeichens passionierter Cocktailmixer, seine Dienste an.

Die Mischung aus Musik, Cocktails und anderen lateinamerikanischen Köstlichkeiten machten die Benefizabende bis dato zu einem jährlichen Highlight. Bislang kamen über 7500 Euro zusammen. Das Geld floss zum einen in das Projekt „Koembota“, das in Paraguay armen Familien hilft und vom Entwicklungshilfeministerium gefördert wird. So ist von den Spendengeldern aus Haltern zum Beispiel bereits eine Schule erbaut worden.

Doch „auch in Deutschland brauchen Menschen Hilfe“, erklärt Orzschig. Aus diesem Grund geht die andere Hälfte der Einnahmen, insgesamt über 1500 Euro,  an die „Einschulungshilfe“ der Caritas in Herten, die Kindern aus Hartz IV-Familien die Erstausstattung mit Schulranzen, Malkasten etc. zur Verfügung stellt. Diese Mischung, das Konzept insgesamt und insbesondere die vielen tatkräftigen Unterstützer des Benefizabends begeisterten die Gäste und machten das Spenden in Form von Cocktailkauf oder Spendenbox noch einmal ein Stückchen angenehmer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuwahlen beim Freibadverein Sythen

Andrea Beck zieht sich aus dem Vorstand zurück

Sythen Als der Verein Freibad Sythen gegründet wurde, erklärte sich Andrea Beck dazu bereit, „ein wenig Mitgliederverwaltung“ zu übernehmen. Daraus wurden zwölf Jahre Verantwortung im Vorstand. Wir blicken mit ihr zurück.mehr...

Joseph-Hennewig-Hauptschule stellt sich vor

Teebeutelrakete und Hui-Propeller im Physikraum

HALTERN Schüler und Lehrer der Joseph-Hennewig-Hauptschule haben beim Tag der offenen Tür am Samstag das Programm der Schule vorgestellt. Unter anderem haben sie im Physikraum Blitze entstehen und Teebeutelraketen steigen lassen.mehr...

Jazz im Lea-Drüppel-Theater

Vielseitiges Musik-Duo begeistert mit persönlichen Texten

HALTERN Jazzmusik vom Feinsten im Lea-Drüppel-Theater: Das erfolgreiche Duo Sabine Kühlich und Laia Genc brachte am Samstagabend die Musik des US-amerikanischen Pianisten Dave Brubeck nach Haltern. Unseren Autoren haben die Frauen voll überzeugt.mehr...

Umbau bis 2022 geplant

In Haltern sollen die Bushaltestellen barrierefrei werden

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

Sängerin auf der Karriereleiter

Wie die Halternerin Maxime Shakir zu Nashira Cole wurde

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...