Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lavesumer öffneten ihre Gärten

LAVESUM Neugierige Blicke in Nachbars Garten werden häufig gar nicht gerne gesehen. Das war Sonntag anders, da waren sie erwünscht.

Lavesumer öffneten ihre Gärten

Erlaubte Blicke in Nachbars Garten.

Mehrere Lavesumer Familien nahmen an der Aktion „Offene Gärten“ teil. Zumeist per Fahrrad machten sich etliche Besucher zunächst auf den Weg zur Antoniuskirche, wo bereits Flugblätter und Ratschläge für einen Garten-Rundgang verteilt wurden.Broschüre und Verpflegung Mit Broschüre und Verpflegung bewaffnet ging es auf zu dem ersten Garten der Familie Stegemann. Dieser bot eine große Rasenfläche in seinem Inneren und viele Stauden zur Straße hin. Leicht zu pflegen und noch dazu praktisch, lautete das Motto der Familie. Denn die Stauden bieten neben einer schönen Deko, die nur wenig Zeit in Anspruch nimmt, gleichzeitig einen Lärmschutz vor der Hauptverkehrsstraße in Lavesum, die direkt angrenzt.Wühlmäuse und Krähen Weiter ging es in den Garten von Familie Seine. Sehr groß und naturnah. Probleme gibt es nur durch Wühlmäuse und Krähen, die es vor allem auf die nahen Erdbeerfelder abgesehen haben. Hatte man sich in dem Garten, der mit Stauden und Früchten gut gefüllt schien, erst einmal satt gesehen, wurde der Besucher von Familie Seine mit Hörnchen, Wasser und selbst gemachter Brombeermarmelade bewirtet – natürlich aus dem eigenen Garten.

Naturnah und hübsch Die Gärten der Familien Hovenjürgen, Schenk und Klöpper folgten. Alle waren recht ähnlich, sprich naturnah und sehr hübsch, boten aber besondere Eigenheiten. Der Künstlerhof lag am  Ende der Tour. Dort konnte geschlemmt werden oder aber man betrachtete die in dem ehemaligen Bauernhof hergestellten Kunstwerke. Für den guten Zweck Die Veranstaltung offene Gärten dienten einem guten Zweck. An jedem Eingang zu den Gärten und auch darin fanden sich Dosen, die Spenden für die Stiftung „Arco Iris“ aufnahmen. Diese Stiftung fördert Straßenkinder in La Paz, dem Regierungssitz von Bolivien. Auch die Erlöse aus der Bewirtung und aus dem Verkauf von Eine-Welt-Artikeln flossen der Stiftung zu

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuwahlen beim Freibadverein Sythen

Andrea Beck zieht sich aus dem Vorstand zurück

Sythen Als der Verein Freibad Sythen gegründet wurde, erklärte sich Andrea Beck dazu bereit, „ein wenig Mitgliederverwaltung“ zu übernehmen. Daraus wurden zwölf Jahre Verantwortung im Vorstand. Wir blicken mit ihr zurück.mehr...

Joseph-Hennewig-Hauptschule stellt sich vor

Teebeutelrakete und Hui-Propeller im Physikraum

HALTERN Schüler und Lehrer der Joseph-Hennewig-Hauptschule haben beim Tag der offenen Tür am Samstag das Programm der Schule vorgestellt. Unter anderem haben sie im Physikraum Blitze entstehen und Teebeutelraketen steigen lassen.mehr...

Jazz im Lea-Drüppel-Theater

Vielseitiges Musik-Duo begeistert mit persönlichen Texten

HALTERN Jazzmusik vom Feinsten im Lea-Drüppel-Theater: Das erfolgreiche Duo Sabine Kühlich und Laia Genc brachte am Samstagabend die Musik des US-amerikanischen Pianisten Dave Brubeck nach Haltern. Unseren Autoren haben die Frauen voll überzeugt.mehr...

Umbau bis 2022 geplant

In Haltern sollen die Bushaltestellen barrierefrei werden

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

Sängerin auf der Karriereleiter

Wie die Halternerin Maxime Shakir zu Nashira Cole wurde

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...