Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Museen ergänzen sich hervorragend

HALTERN Das neue „RömerMuseum“ im Archäologischen Park Xanten in Trägerschaft des Landschaftsverbandes Rheinland ist eröffnet. Aber als Konkurrenz zu Haltern sieht Museumspädagogin Renate Wiechers das nicht.

Museen ergänzen sich hervorragend

Museumspädagogin Renate Wiechers ist zuversichtlich. Die Zusammenarbeit mit dem RömerMuseum Xanten soll eine Bereicherung für die Museen sein.

Im Gegenteil, „wir können uns doch hervorragend ergänzen“, so Renate Wiechers. Xanten sei kein komplett neuer Standort. So wie Xanten um Haltern gewusst habe, wisse Haltern um Xanten. Der Archäologische Park sei nun durch das Museum komplettiert worden.

Der moderne Museumsbau aus Stahl und Glas steht in Xanten an historischer Stätte auf dem Gelände der ehemaligen römischen Metropole Colonia Ulpia Traiana, die um das Jahr 100 n. Chr. auf Xantener Boden gegründet und in der Spätantike von den Franken zerstört wurde. Der Bau erhebt sich über den ausgegrabenen Fundamenten der Eingangshalle des römischen Stadtbads und entspricht in Größe und Gestalt dem antiken Vorbild.

„Ob Xanten oder Haltern, beide Einrichtungen sind interessant, nehmen sich nichts weg.“ Xanten zeige die „zivile Stadt“, Haltern das „römische Lager“. Eigentlich, so Renate Wiechers, bilden Haltern, und Xanten mit Kalkriese das Trio, wobei Haltern zurzeit noch der Park fehlt. „Wir freuen uns, dass den Xantenern es gelungen ist, das Haus zu eröffnen.“

Römer seien das „ganz, ganz große Thema, das in aller Munde ist“. Das sei auch gut so, umso mehr Menschen interessieren sich für die Funde, Gebäude, das Leben der alten Römer.

Die nächsten Attraktionen stehen für Haltern mit den Römertagen am letzten August-Wochenende an, und die Vorbereitungen für die große Imperium-Ausstellung, 2000 Jahre Varusschlacht, laufen ebenfalls auf Hochtouren. „Nein, ich habe keine Befürchtungen für uns oder Xanten. Es ist eine gute Sache!“, betont die Museumspädagogin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sängerin auf der Karriereleiter

Wie die Halternerin Maxime Shakir zu Nashira Cole wurde

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...

Warnung vor unseriösen Dachdeckern

Reisende Handwerker sorgen in Haltern für Ärger

HALTERN Reisende Handwerker haben am Freitagvormittag in Haltern Anwohner verärgert. Sie stiegen, ohne einen Auftrag bekommen zu haben, auf ein Flachdach einer Garage und nagelten dort eine Dachplatte an. Die Polizei warnt. mehr...

Unfall in Haltern

Transporter schleuderte bei Eisesglätte aufs Feld

HALTERN Ein Halterner ist in der Nacht zu Freitag bei einem Unfall mit seinem Transporter verletzt worden. Das Fahrzeug war auf glatter Fahrbahn ins Schleudern geraten. mehr...

Am Campingplatz Stockwieser Damm

Rodung des Kiefernwaldes nährt Gerüchte

Sythen Ein Waldstück gegenüber dem Eingang vom Kreisjugendzeltplatz am Stockwieser Damm ist abgeholzt worden und heizt nun die Gerüchteküche an. Werden Vorbereitungen für eine Neunutzung des Campingsplatzes getroffen?mehr...

Hinweistafeln warnen vor Eiswurf

Wenn das Windrad friert, droht in Haltern Gefahr von oben

Haltern Schilder an Windrädern mit dem Hinweis „Vorsicht Eiswurf“ beunruhigen den Halterner Dirk Klaus. Sind Spaziergänge und Autofahrten nahe der Anlagen nur noch unter Lebensgefahr möglich?mehr...