Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Online zum Kita-Platz

Halterns Verwaltung und Kindergärten rüsten um

Das aktuelle Anmeldeverfahren für einen Kindergarten-Platz in Haltern hat Schwachstellen, deshalb will die Verwaltung mit neuer Software arbeiten. Gleichzeitig sinken die Kinderzahlen. Diese Tatsache verringert aber nicht das Betreuungsproblem.

Haltern

von Elisabeth Schrief

, 12.06.2018
Online zum Kita-Platz

In Haltern am See gibt es insgesamt 18 Kindertagesstätten. Die Stadt plant nun, die Plätze über ein Internetportal zu vergeben. © Benjamin Glöckner

Wer sein Kind für einen der begehrten Kindergartenplätze in Haltern anmelden möchte, kann das künftig online tun. Immer wieder hatten die Parteien, zuletzt die Grünen, die Schwachstellen im aktuellen Bewerbungsverfahren kritisiert. So meldeten Eltern ihr Kind gleich in mehreren Einrichtungen an, um sich einen Platz zu sichern. Das führte zu Unübersichtlichkeit und Unmut.

Jugendamtsleiter Gisbert Drees betont, dass die Stadt seit 2014 prüft, wie sie das Verfahren straffen und verbessern kann. „Aber es gab bislang keine Software, die unseren Belangen Rechnung trug.“ Nun arbeitet sein Amt an der Einführung des EDV-Anmeldeportals „Kitaplus“.

Freischaltung im Herbst

Im Oktober oder November soll das neue Anmeldeverfahren freigeschaltet werden. Drees erklärt dazu: „Die bereits jetzt laufenden Anmeldungen für das am 1. August 2019 beginnende Kindergartenjahr laufen noch über die Kitas. Online-Anmeldungen sind dann ab Dezember 2018 für das Kindergartenjahr 2020/2021 möglich.“

„Kitaplus“ bietet die Chance, zeitnah aktuelle Überblicke über die Versorgungssituation und die jeweilige Bedarfslage in den einzelnen Einrichtungen oder Ortsteilen zu erhalten. Möglich ist mit der Einführung nur noch eine Anmeldung für maximal drei Einrichtungen.

Dass die Verwaltung erst mit Verzögerung die Online-Anmeldung freigeben kann, hat Gründe. Mit Ausnahme der katholischen Kirche, die bereits seit mehreren Jahren die Software „Kitaplus“ nutzt, werden die anderen Träger diese erst jetzt einführen und sind vorab damit beschäftigt, neben dem laufenden Betrieb alle relevanten Daten ins System einzupflegen. Auch wenn Eltern ihre Kinder noch nicht online anmelden können, wird das Portal bereits vorab von Jugendamt und Träger genutzt.

Weniger Kinder gemeldet

Gisbert Drees sagt auch etwas zur aktuellen Bevölkerungsentwicklung. Zum Stichtag 31. Mai 2018 sind in Haltern insgesamt 100 Kinder gemeldet, die zwischen dem 1. Januar und 31. Mai geboren sind. Auf das Jahr hochgerechnet, käme die Stadt auf ein Ergebnis von 240 und damit deutlich weniger als in 2017 (318) oder 2016 (358). Aber selbst wenn die Zahlen rückläufig werden sollten, bedeutet das – bezogen auf die Kindergarten-Situation – keine Entwarnung. „Da gerade die U3-Betreuung immer früher von immer mehr Kindern nachgefragt wird, müssen selbst bei geringeren Bevölkerungszahlen weiterhin Plätze geschaffen werden. Drees: „Aktuell sollten wir davon ausgehen, weitere Betreuungsplätze schaffen zu müssen, um den Rechtsanspruch erfüllen zu können.“ Seit dem 1. August 2013 ist der Rechtsanspruch für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr gesetzlich verankert.

Anzeige