Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Römer und Germanen kamen ins Schwitzen

HALTERN „Unus, duo, tres, quattuor.“ Schlag auf Schlag peitschen die Kommandos beim Marsch die Legionäre. Auf Authentizität wurde viel Wert gelegt.

Römer und Germanen kamen ins Schwitzen

Die Legionäre nehmen Aufstellung.

Die Darsteller dürften dabei unter ihren metallenen Rüstungen und Helmen ganz schön ins Schwitzen gekommen sein, denn bei den diesjährigen Römertagen zeigte sich die Sonne von ihrer besten Seite. Umso schöner war das für die rund 7000 Besucher, die am Samstag und Sonntag zahlreich zum Römermuseum strömten. Vor allem junge Familien informierten sich, wie Römer und Germanen vor 2000 Jahren kämpften und lebten. Für diese Zielgruppe bot die Veranstaltung den optimalen Mix aus Information und Unterhaltung. Einerseits bestachen Römer- und Germanen-Darsteller durch sehr gute geschichtliche Kenntnisse.

Gleichzeitig gab es vor allem für die Kleinen eine große Palette an Mitmach-Aktionen. Ein kräftiger Hammerschlag machte aus einem Metallrohling eine römische Münze. Eine kräftige Drehbewegung aus Getreidekörnern feines Mehl. Alltags- und Abendgarderobe für alle Altersklassen lag zum Anprobieren bereit. Köpfchen war dagegen bei römischen Brettspielen gefordert. Handwerker, Schuster, Töpfer oder Öllampen-Hersteller informierten ausführlich über ihr Tun. Wem das alles irgendwann zu anstrengend wurde, der setzte sich in die Taverne. Wirtin Macillia servierte dort erlesenen Wein oder Datteln mit Ziegenkäse. Alles stark gewürzt, so war es üblich bei den Römern.

In die historischen Kostüme schlüpften neben einigen Museumsmitarbeitern hauptsächlich Mitglieder auswärtiger Vereine. Den größten Anteil hatte die „Römerkohorte Obladen“, die unter anderem die spektakuläre Legionärs-Show gestaltete. Die Germanen präsentierten ihr Dorf etwas kleiner, doch umso feiner. Thorsten Reiß vom Verein „Ars Replika“: „Wir mussten schon mit vielen Vorurteilen aufräumen. Das Schlimmste war die Frage, ob die Germanen denn schon Feuer hatten.“ Dabei beeinflussten sich die beiden Kulturen sogar wechselseitig, die Seifenherstellung schauten sich die Römer bei den scheinbar so wilden Barbaren ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Verkehrsunfallstatistik für Haltern vorgestellt

Immer mehr Fahrer flüchten nach Unfall

HALTERN Die Zahl der Unfälle in Haltern ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Ein anderes Problem bereitet der Polizei aber zunehmend Sorgen.mehr...

VRR gibt Halterns Bahnhöfen Bestnoten

Bahnhof Sythen trotz vieler Mängel gut bewertet

Haltern Bestnoten für die Bahnhöfe Haltern und Sythen: Der Stationsbericht des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) bewertet jährlich Sauberkeit, Funktion und Graffiti-Situation an den Bahnhöfen. Unsere Redaktion hat das Urteil einer kritischen Prüfung unterzogen und hat vor allem in Sythen einiges zu kritisieren.mehr...

Lösung für Hotel-Ruine Seestern in Sicht?

Gespräche laufen wieder

Haltern Seit 2006 gammelt das ehemalige Hotel Seestern am Stauseeufer vor sich hin. Eigentümer und Stadt streiten schon jahrelang über die künftige Nutzung. Jetzt gibt es eine neue Entwicklungmehr...

Tafel hilft mit überschüssigem Essen

Tafel-Mitarbeiter unterstützen 800 Bedürftige in Haltern

Haltern In dieser Woche vor genau 25 Jahren ist in Berlin die erste Tafel Deutschlands gegründet worden. In Haltern ist die Einrichtung seit 2000 aktiv. Wir blicken zurück.mehr...

Verdienstkreuz für Käthi Gerle und Annegret Laakmann

Außergewöhnlich engagiert

Haltern Landrat Cay Süberkrüb überreichte Annegret Laakmann und Käthi Gerle aus Haltern im Kreishaus Recklinghausen das Verdienstkreuz. Er lobte deren außergewöhnliches Engagement.mehr...

Autos am Alten Weseler Weg beschädigt

Seit Monaten werden an Halterner Bolzplatz Reifen zerstochen

Haltern Immer mehr Fälle werden bekannt: Am Alten Weseler Weg, der Verlängerung der Römerstraße in Richtung Autobahn 43, sind in den vergangenen Monaten mehrfach Reifen von geparkten Wagen zerstochen worden. Die Polizei appelliert an Betroffene, unbedingt Anzeige zu erstatten.mehr...