Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Honk - anders als der Rest“

So berührend ist das erste eigene Stück des Lea-Drüppel-Theaters

HALTERN Vorhang auf für das 16-köpfige Ensemble junger Schauspieler und Sänger: Am Samstagabend war die Premiere des Musicalprojekts mit dem Stück „Honk! – Anders als der Rest“ im Lea-Drüppel-Theater. Dies wurde als „lebendiges Andenken“ an Lea, die beim Germanwings-Absturz 2015 ums Leben gekommen war, gegründet. Es wurde ein berührender Abend.

So berührend ist das erste eigene Stück des Lea-Drüppel-Theaters

Die Darsteller freuten sich über den Applaus. Foto: Foto: Pia Stenner

Das Stück, das auf Hans Christian Andersens Märchen „Das hässliche Entlein“ beruht, findet seinen Schauplatz auf einer Geflügelfarm, auf der die Ente Ida (Paulina Sprenger) ihren Nachwuchs ausbrütet. Schon da fällt allen auf: Ein Ei ist größer als alle anderen. Und als das letzte Küken dann endlich aus seinem überdimensionalen Ei schlüpft, sind die entsetzten Worte des Vaters Erwin Erpel (Louisa Heitkamp): „Wir haben ein Monster gezeugt.“

Außer seiner Mutter steht keiner zu Gnomy (Felix Henze), dem großen Küken mit den krummen Beinen, das statt „Quak“ nur ein schiefes „Honk“ herausbringt und damit anders als alle anderen auf der Farm ist. Doch nicht nur der Spott der Enten, sondern auch ein böser Kater (Simon Nagel) machen Gnomy das Leben schwer. Nachdem er dem Schicksal als „hurtiges Häppchen für hungrige Hauskätzchen“ zu enden doch noch entgehen kann, verirrt er sich.

Die darauf folgende, abenteuerliche Reise des jungen Gnomy ließ die Zuschauer bunte, laute und fröhliche Momente im Wechsel mit ruhigen und sehr berührenden Duetten und Solostücken erleben. Alle diese Szenen waren durch die starken gesanglichen und schauspielerischen Leistungen der Darsteller gekennzeichnet, sodass das Publikum den ganzen Abend über immer wieder begeistert klatschte. Niclas Floer, der das Stück musikalisch leitete, räumte ein, dass es ein sehr schwieriges Musical sei, das sich aufgrund der vielen Tonarten- und Tempowechsel eigentlich eher für Profis eigne.

Erster Wettstreit der Dichter

Haltern bekommt seinen ersten Poetry Slam

HALTERN. Wenn sich junge Leute für Dichtung, Reim und Versmaß interessieren, dann ist meistens von einem Poetry Slam die Rede. Ende November findet so ein Dichterwettstreit zum ersten Mal in Haltern statt. Junge Leute organisieren ihn und finden im Lea-Drüppel-Theater Raum für ihre kreativen Wortspiele.mehr...

„Unglaublich, was ihr geleistet habt“, fand auch Silke Eumann, die für die Regie verantwortlich war. Denn die Darsteller schafften es, authentisch in ihre Rollen zu schlüpfen. Aber auch die Inszenierung trug zu einem Gesamtbild bei, das die Zuschauer sichtlich beeindruckte. Dabei brauchte das Bühnenbild nicht viel mehr als die Schauspieler selbst. In ihren aufwendigen Kostümen, mit den Lichteffekten und natürlich der passenden Musik ließen sie ihr Publikum in die verschiedenen Stimmungen eintauchen.

Neben witzigen Stellen, an denen viel gelacht wurde, vermittelte das Stück aber auch eine wichtige Botschaft: Freundschaft, innere Werte, Fairness und Toleranz sind viel bedeutender, als genauso wie alle anderen zu sein. Denn „Anders ist nicht schlimm“, wie es Felix Henze als Gnomy sang. So wurde aus dem anfangs spöttisch gemeinten „Schau ihn an“ des Entenchors am Ende ein bewunderndes und anerkennendes „Schau ihn an“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Joseph-Hennewig-Hauptschule stellt sich vor

Teebeutelrakete und Hui-Propeller im Physikraum

HALTERN Schüler und Lehrer der Joseph-Hennewig-Hauptschule haben beim Tag der offenen Tür am Samstag das Programm der Schule vorgestellt. Unter anderem haben sie im Physikraum Blitze entstehen und Teebeutelraketen steigen lassen.mehr...

Jazz im Lea-Drüppel-Theater

Vielseitiges Musik-Duo begeistert mit persönlichen Texten

HALTERN Jazzmusik vom Feinsten im Lea-Drüppel-Theater: Das erfolgreiche Duo Sabine Kühlich und Laia Genc brachte am Samstagabend die Musik des US-amerikanischen Pianisten Dave Brubeck nach Haltern. Unseren Autoren haben die Frauen voll überzeugt.mehr...

Umbau bis 2022 geplant

In Haltern sollen die Bushaltestellen barrierefrei werden

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

Sängerin auf der Karriereleiter

Wie die Halternerin Maxime Shakir zu Nashira Cole wurde

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...

Warnung vor unseriösen Dachdeckern

Reisende Handwerker sorgen in Haltern für Ärger

HALTERN Reisende Handwerker haben am Freitagvormittag in Haltern Anwohner verärgert. Sie stiegen, ohne einen Auftrag bekommen zu haben, auf ein Flachdach einer Garage und nagelten dort eine Dachplatte an. Die Polizei warnt. mehr...