Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sprüche können verletzen

Halter "Gewalt an Frauen wird oft nur auf häusliche Gewalt reduziert. Doch dies ist häufig nur das Ende einer Spirale", begann Franziska Steverding-Waterkamp ihren Vortrag.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt informierte am Dienstagabend im Alten Gasthaus Döbber die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer (AsF) Frauen über Gewalt an Frauen. Gewalt gegenüber Frauen fange schon mit Sprüchen an. Sie seien der Anfang für Verletzungen psychischer Art und gleichzeitig der Grundstein für häusliche Gewalt, erklärte Steverding-Waterkamp. Erschwerend kämen dann noch veraltete Rollenvorstellungen hinzu. "Die Frau hat in gewisser Rolle zu funktionieren. Wenn sie das nicht tut, kommt es zu Problemen", betonte die Gleichstellungsbeauftragte sicher.

Gewalt geht aber noch weiter. Sexuelle Belästigung, Mobbing oder Stalking, zählen auch dazu. "Häufig müssten die Frauen aber auch erst darauf aufmerksam gemacht werden, dass man sie mobbt", griff Steverding-Waterkamp auf ihre lange Berufserfahrung zurück.

Als erste Ansprechpartnerin in Haltern für Frauen in Schwierigkeiten muss Steverding-Waterkamp bis zu 1400 Anfragen im Jahr bearbeiten - Tendenz steigend. In vielen dieser Situationen ist häufig eine Beratungsstelle gefordert, die es in Haltern lediglich in Form der Gleichstellungsstelle gibt. Hier zeige sich, dass auch in Haltern nicht alles so "idyllisch" ist.

Häusliche Gewalt

Gerade Frauen, die unter häuslicher Gewalt leiden, müssten eine "Notaufnahme" bekommen. "Wir brauchen eine Basisstation, die die Frauen bei einem Neuanfang unterstützt", forderte Steverding-Waterkamp . Dabei dürfe man auch nie die Kinder der betroffenen Frauen vergessen. Sie seien häufig leidtragende Beobachter oder sogar direkt von körperlicher Gewalt betroffen.

Die Gleichstellungsbeauftragte betonte auch noch die Wichtigkeit von Frauenhäusern in der Umgebung. Unterstützend lieferte sie erschreckende Zahlen vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus 2004, wonach 37 Prozent der befragten Frauen nach ihrem 16. Lebensjahr Opfer körperlicher Gewalt geworden sind. Sogar 40 Prozent hätten sexuelle oder körperliche Gewalt oder beides erlebt. Benjamin Glöckner

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

EU-Urteil bestätigt Praxis kirchlicher Arbeitgeber

Konfessionszugehörigkeit darf nicht immer eine berufliche Anforderung sein

HALTERN Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes macht kirchlichen Arbeitgebern eine Ansage. In Haltern hat sich schon lange eine Praxis durchgesetzt.mehr...

Vandalismus in Kapelle an Stausee in Haltern

„Das ist einfach nur ärgerlich“

Hullern Zerstörte Töpfe, Bilder, die im Gebüsch liegen: In der Streylschen Kapelle am Hullerner Stausee haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Dabei wird die Kapelle aufwändig von Ehrenamtlichen gepflegt.mehr...

Sicherheitsgefühl rund um den Bahnhof in Haltern

„Die Vorfälle gehen nicht an einem vorbei“

Haltern Innerhalb von nur sechs Wochen ist es zu drei Überfällen rund um den Bahnhof gekommen. Das rückt das Thema Sicherheitsgefühl in den Fokus. Wir haben mit Anliegern, Polizei und Stadt über die Situation gesprochen. Die Meinungen gehen auseinander.mehr...

Gastronomen zahlen für Außenbestuhlung in Haltern

Beim Essen im Freien verdient die Stadt mit

Haltern Mit der Sonne kommt das Essen im Freien – und das Geld für die Stadt. Denn dafür, dass ihre Gäste beim Kaffee oder Bier die Sonne genießen dürfen, müssen die Wirte in die Tasche greifen.mehr...

So war das Zirkus-Projekt an der Halterner Silverberg-Schule

Zirkusträume werden auf dem Silverberg wahr

Haltern Am Wochenende haben sich 190 Schüler der Grundschule in Clowns, Akrobaten und Schwarzlichtkünstler verwandelt. Und ihr Publikum begeistert.mehr...

Sythener Unfallfahrer flüchtete vor der Polizei

Streit führte zu Verfolgungsjagd und Überschlag

SYTHEN Die Polizei hat nähere Infos zu einem schweren Verkehrsunfall von Samstagabend veröffentlicht. Der Mann, der nach mehrfachem Überschlag aus seinem brennenden Auto gerettet wurde, war auf der Flucht vor der Polizei. Vorangegangen war offenbar ein Streit am Flugplatz Borkenberge.mehr...