Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verweste Tiere in Halterner Legehennen-Betrieb

Tierschützer und Veterinäramt nehmen Landwirt ins Visier

HALTERN Ein Halterner Landwirt ist in das Visier von Tierschützern und Veterinäramt geraten. In dem Eier produzierenden Betrieb wurden tote Legehennen, zum Teil stark verwest, gefunden. Das hat nun Folgen.

Tierschützer und Veterinäramt nehmen Landwirt ins Visier

Traurige Eindrücke aus dem Halterner Legehennen-Betrieb: Zu sehen sind halb nackte und gar tote Tiere. Foto: ttierretter.de

Die toten Hühner müssen schon seit Wochen in dem Stall des Halterner Eierbauern gelegen haben. Rund 4500 Legehennen werden dort in Bodenhaltung gehalten. Der münstersche Tierschutzverein tierretter.de veröffentlichte jetzt Fotos von den dortigen Haltungsbedingungen. Sie zeigen Hühner, denen sehr viele Federn fehlen, teilweise sind die Tiere halb nackt. Überall liegt Dreck und Kot. Auf den Gittern unter den Hühnerstangen sind verendete Tiere zu erkennen. „In dem Stall lagen etwa 20 stark verweste und teils mumifizierte Körper von Legehennen“, berichtet Tierschützer Patrick Sabatkiewicz. Manche seien bereits schwarz vor Verwesung, andere nur noch Gerippe gewesen. „Offenbar seit Wochen hat der Landwirt die toten Tiere nicht aus dem Stall geräumt.“

Unangemeldete Kontrolle

Fotos wie auch Filmaufnahmen waren in den Nächten zum 2. und zum 10. März entstanden. Am 11. März wandte sich der Verein tierretter.de an das Veterinäramt des Kreises Recklinghausen, wie Vorstandsmitglied Sabatkiewicz ausführt. Die Behörde reagierte schnell und führte am Folgetag eine unangemeldete Kontrolle in dem landwirtschaftlichen Betrieb durch.

Svenja Küchmeister, Sprecherin der Kreisverwaltung Recklinghausen, kann die Vorwürfe zum Teil bestätigen. „Wir haben ein paar tote Tiere gefunden“, sagt sie. Das Kreisveterinäramt leitete ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein. Der Landwirt erhält damit die klare Vorgabe, seinen Stall täglich zu kontrollieren und tote Tiere umgehend zu entfernen. Ob er zudem ein Bußgeld zahlen muss, ist noch offen. Nach einer Anhörung soll hierzu eine Entscheidung fallen, erklärte Svenja Küchmeister. Bislang seien bei zwei Nachkontrollen in dem Betrieb jedenfalls keine Auffälligkeiten entdeckt worden.

Der Landwirt selbst will sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Stellvertretend aber erklärte am Dienstag der Vorsitzende des landwirtschaftlichen Kreisverbands, Friedrich Steinmann, den Sachverhalt. Derartige Ordnungswidrigkeiten in landwirtschaftlichen Betrieben würden keinesfalls geduldet, so Steinmann. „Der Halterner Fall ist natürlich nicht zu entschuldigen und auch nicht schönzureden“, sagte er weiter. Dennoch bat Steinmann um Verständnis: „Es gibt hier auch eine menschliche Komponente.“

Unglückliche Situation

Die Legehennen seien in dem Betrieb zum ersten Mal mit ungekürzten Schnäbeln gehalten worden. Das berge auch eine gewisse Verletzungsgefahr in sich. Diese neuen Probleme, verbunden mit einer schweren Grippe-Erkrankung des Landwirts hätten letztlich zu der unglücklichen Situation geführt. Der Familienbetrieb sei bislang nie negativ in Erscheinung getreten.

Die Tierschützer aus Münster haben Strafanzeige gegen den Bauern erstattet. Man müsse sich schon fragen, ob ein Fall dieses Ausmaßes nicht einen Straftatbestand darstellen könne, so Patrick Sabatkiewicz. Rein juristisch handelt es sich jedoch laut Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung um eine Ordnungswidrigkeit. Ein Ziel haben die Tierschützer offenbar schon erreicht. Sabatkiewicz: „Wir wollen vor allem, dass die Menschen erfahren, wie die Tiere gehalten und die Produkte produziert werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Viele Besucher strömen zum Freibad-Fest nach Sythen

Der „Kraftakt“ bringt den Sport ans Wasser

Sythen Das Spendenfest „Ein Dorf rettet sein Freibad“ ist ein Familienfest für Groß und Klein und längst ein fester Bestandteil im Sythener Veranstaltungskalender. Rund 1000 Besucher waren am Samstag bei tollem Wetter den Tag über im Bad, nutzten die verschiedenen Aktivitätsmöglichkeiten und unterstützten damit auch den Freibadverein. mehr...

Fahrerin in Haltern kommt auf Dach zum Stillstand

Frau war mit Schrittgeschwindigkeit unterwegs

Haltern Am Sonntagmittag ist eine Autofahrerin vor dem Halterner St.-Sixtus-Hospital gegen einen Steinbrocken gefahren und ist mit ihrem Auto auf dem Dach zum Stillstand gekommen. Laut Polizei blieb sie unverletzt.mehr...

50 Feuerwehrleute bekämpfen Waldbrand in Haltern

Großer Waldbrand im Bereich Stockwieser Damm

Haltern Am Samstagnachmittag wurde die Feuerwehr zu einem großen Waldbrand im Bereich Stockwieser Damm in Haltern gerufen. Ein Hektar des Waldes hatte Feuer gefangen, die Feuerwehr sperrte die Straße. Zur Brandursache gibt es am Tag danach nur eine Vermutung.mehr...

Halterner fahren mit Shuttlebus zum Kreißsaal

Neues Angebot zum Infoabend im Sixtus-Hospital

HALTERN Das Sixtus-Hospital lädt werdende Eltern zum Info-Abend am 28. Mai ein. Mit dem Shuttlebus geht es dann auch nach Dorsten.mehr...

Mit Flatterband die Fähre Maifisch abgesperrt

Unbekannte stören laufenden Betrieb

Flaesheim Mit Flatterband und Warnschilden am Anleger haben Unbekannte vor der Nutzung der Lippefähre gewarnt. Laut Lippeverband hat das zu Irritationen geführt und die Frage aufgeworfen, ob die Maifisch noch in Betrieb ist.mehr...

Ordnungsamt stellt erhöhtes Beschwerdeaufkommen fest

Wenn der Nachbar die Mittagsruhe stört

HALTERN. Mit der Sommerzeit nimmt die Zahl der Bürger-Beschwerden im Ordnungsamt der Stadt Haltern wieder zu. Meistens geht es um die Störung der Mittagsruhe durch die Nachbarn. Die Stadt zeigt Lösungsansätze auf.mehr...