Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Handys per Milchtüte in JVA geschmuggelt

Hilfe vom "Schließer"

Handys, Porno-CDs, Parfum und mehr: Ein Gefangener der JVA-Bochum ließ 2014 mindestens zweimal heiße Ware ins Gefängnis schmuggeln - und zwar in Milchtüten versteckt. Das hat er am Montag vor Gericht gestanden. Sein wichtigster Helfer war angeblich einer der "Schließer".

BOCHUM

von Jörn Hartwich

, 01.06.2015
Handys per Milchtüte in JVA geschmuggelt

Der Angeklagte und sein Verteidiger.

Der Angeklagte war Ende 2013 von der JVA Geldern nach Bochum verlegt worden. Kurz darauf kam auch schon die erste verbotene Lieferung. "Er wollte mit seiner Ehefrau telefonieren", sagte der Verteidiger vor dem Bochumer Landgericht.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige