Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wasserflächen wachsen

2,5 Prozent mehr Land unter

HEEK Wasser gibt es in diesen Tagen mehr als genug – von oben. An kräftigen Regenschauern liegt es allerdings nicht, dass sich die Wasserfläche in der Gemeinde Heek in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdreifacht hat, sondern an der Bodenbeschaffenheit: Weite Teile Heeks sind auf Sand gebaut – der seit den 1980er Jahren abgebaut wird.

2,5 Prozent mehr Land unter

Angler freut die gewachsene Wasserfläche der Gemeinde Heek. Der Baggersee Bült ist inzwischen Vereinsgewässer. Etwas weiter wird noch Sand gewonnen.

Die Abgrabungen zeigen Folgen, wie jetzt die Landesdatenverarbeitungszentrale IT NRW in ihrer aktuellen Statistik zur Entwicklung der Katasterflächen in Nordrhein-Westfalen deutlich macht: Standen zum Stichtag 1. Januar 2002 noch 0,8 Prozent der Heeker Gesamtfläche unter Wasser, sind es inzwischen 2,5 Prozent. In absoluten Zahlen: Die Wasserfläche ist von 58 Hektar auf 171 Hektar gewachsen – eine Zunahme von 193,3 Prozent gegenüber 2002. Damit liegt Heek ganz weit vorne – nicht nur im Land NRW – gleich hinter Versmold, das es auf ein Plus von 217,9 Hektar an Wasserfläche gebracht hat. Auf den Plätzen drei und vier folgen Sonsbeck im Kreis Wesel (plus 171 Prozent) und Kürten im Rheinisch-Bergischen Kreis mit 152 Prozent. Auch wenn sich Heek anschickt, irgendwann ein Seglerparadies mit langen Badestränden zu sein – noch prägt die Landwirtschaft die Gemeinde an der Dinkel. 72,8 Prozent der gesamten Gemeindefläche liegt unter dem Pflug oder ist Weideland. Das ist einiges mehr als der Kreisdurchschnitt, der bei 66,4 Prozent liegt. Allerdings: Die landwirtschaftliche Fläche ist im zurückliegenden Jahrzehnt deutlich zurückgegangen – nicht nur wegen der Sandabgrabung, sondern auch wegen der Ausweisung von Wohn- und Gewerbegebieten. 2002 wuchsen noch auf 80,2 Prozent der Gesamtfläche Weizen, Mais und andere Ackerfrüchte oder grasten dort Kühe und Schafe.  Mit der Klage über zunehmende Flächenverknappung stehen Heeker Landwirte nicht alleine da. Während kreisweit die zur Verfügung stehende Fläche für die Landwirtschaft allerdings um 4,4 Prozent schrumpfte, lag der Rückgang in Heek bei 8,8 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Spurensuche im Archiv

Wer war Josef Bruns?

Heek „Wer war Josef Bruns?“ Mit dieser Frage beschäftigt sich Archivar Johannes Buss und hat jede Menge Details aus einem bewegten Leben zusammengetragen.mehr...

Kindergartenkinder für Bücher begeistert

Besuch der Bücherei soll Spaß am Lesen wecken

NIENBORG Das „Bib(liotheks)fit-Projekt“ soll Kindergartenkinder spielerisch an den Umgang mit einer Bücherei heranführen. Dabei gibt es so manche Überraschung.mehr...

iPad-Klasse in Heek

Digitales Unterrichten

Heek An der Kreuzschule sollen nach Einführung der iPad-Klasse auch die Lehrer Tablets im Unterricht nutzen. Die Politiker finden das gut.mehr...

Junger Heeker spielt Posaune

Philipp Lammers ist am Zug

Heek Mit vier Jahren horchte Philipp Lammers auf, wenn beim Schützenfest die Posaune ein Solo spielte. Als er sieben war, fing er an, das Instrument zu lernen. Heute ist er 15 Jahre alt und noch immer mit Begeisterung dabei.mehr...

Neuaufbau beim Jugendrotkreuz

Engagiertes Team des DRK hat 2017 viel bewegt

HEEK. Der Ortsverein präsentierte seinen Mitgliedern eine positive Bilanz.Der Aufbau des Jugendrotkreuz und die Einrichtung eines Seniorencafé gehörten im vergangenen Jahr dazu.mehr...