Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hohe Gebühren als Heeker „Rache“

Spannendes Kapitel Geschichte:

In der „Abnabelung“ der Burgkapelle von der Kirche in Heek finden sich Ursachen für den alten Zwist zwischen beiden Ortsteilen. Diese Meinung vertrat Historiker Josef Wermert in einen Vortrag über die Nienborger Kirche.

Heek

von von Rupert Joemann

, 12.12.2017
Hohe Gebühren als Heeker „Rache“

Der Historiker Josef Wermert stammt aus Nienborg und hielt jetzt im Haus Hugenroth einen Vortrag. Foto: Rupert Joemann © Rupert Joemann

Heeker und Nienborger gehen heute zuweilen augenzwinkernd miteinander um. Es ist ein Überbleibsel alter (ernster) Rivalitäten, die aus Sicht des Historikers Josef Wermert aus dem Verhältnis der beiden Kirchen seit dem Mittelalter herrühren. Der gebürtige Nienborger, der seit vielen Jahren als Stadtarchivar in Olpe arbeitet, hielt über die Entstehung und Entwicklung der Nienborger Kirche und deren Verhältnis zur Heeker Mutterkirche im Haus Hugenroth einen Vortrag.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige