Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

In der Rolle aufgehen

Heek/Legden In eine kleine Theaterschule wird jeden Dienstag die Aula der Bischof-Martin-Grundschule verwandelt. Dann finden sich dort 19 Mädchen der zweiten und dritten Klasse mit Künstler Piotr Sonnewend aus Legden und der Instrumental- und Musiktherapeutin Marie Kristin Llausha aus Heek zum Theaterprojekt ein.

In der Rolle aufgehen

<p>Der scheinbar respektvolle Abstand täuscht: Mit großen Eifer folgen die Heeker Kinder den Anweisungen Piotr Sonnewends aus dem benachbarten Legden. Mensing</p>

Mit großer Begeisterung nehmen die Schülerinnen das Angebot des Fördervereins "Förbi" an und bauen zu Beginn die Bühne mit dem vorhandenen Mobiliar auf. Während Eliana ihr Bett herrichtet, arbeitet Louisa an der Küche. "Die Utensilien für die Bühne haben die Kinder alle selbst mitgebracht", zeigt Sonnewend auf, dass sich alle Mädchen aktiv einbringen.

Alles selbst erstellt

Dazu gehören das Erstellen der Kostüme, Bauen des Bühnenbildes und natürlich das Erlernen und Spielen der einzelnen Theaterszenen. Dabei wird deutlich, dass das Projekt die Schülerinnen auch dazu anregt, sich eine fremde Rolle anzueignen und sie zu verkörpern, Gefühle und Handlungen gemeinsam mit Ton und Musik gestisch und mimisch auszudrücken.

Das gesprochene Wort ist dabei nur ein Teil des Ganzen: Die neu für das Stück konzipierte und von Marie Kristin Llausha auf dem Keyboard gespielte Musik ist ein eigener Bestandteil des Konzepts und bereichert die Situationswahrnehmung der schauspielernden Kinder.

"Durch die Musik erhält jede Situation ihre besondere Note", planen Llausha und Sonnewend, dass die jungen Schauspielerinnen Lieder erlernen, die sie in einzelnen Szenen singen. Damit werden die Kinder in alle drei Komponenten eines Theaters einbezogen: schauspielerische, textliche und musikalische Teile. "Insgesamt lernen die Kindern Abläufe kennen, die sie in der Schule sonst nicht erlernen", erklärt Sonnewend, dass sich die Abläufe des Projekts an ein professionelles Theater anlehnen.

Während des Schauspiels leitet Sonnewend die sehr aufmerksamen und konzentrierten Mädchen an, die mit großer Freude und Motivation bei der Sache sind. Ihm sei wichtig, dass die Kinder lernen, mitzudenken. Sie sollen die Szene genau im Kopf haben und wissen, wann sie mit ihrem Text dran sind.

Dabei liegt der Schwerpunkt nicht auf sturem Auswendiglernen der Texte. Vielmehr ist es Sonnewends Anliegen, dass die Mädchen wie die professionellen Schauspieler lernen, im Bedarfsfall zu improvisieren. men

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimatverein Nienborg stellt Maibaum auf

Eine gesellige Veranstaltung für die ganze Familie

Heek Traditionell stellt der Heimatverein Nienborg auch in diesem Jahr wieder einen Maibaum in der Niestadt auf. Ein neuer Termin hat sich im vergangenen Jahr bewährt.mehr...

Heeker Unternehmer bieten neuartigen Poller an

Mit einem 4,4-Tonner gegen Terror und Gewalt

Heek Sicherheit mit wenig Aufwand bietet das Heeker Unternehmen „Poller-Max“ Kommunen und Unternehmen – mit neuartigem Konzept. Vor dem Hotel M 3 wurde am Samstag ein Prototyp ihres Pollers installiert. Die Arbeitszeit blieb unter dem anvisierten Rahmen.mehr...

38-jähriger Heeker alkoholisiert am Steuer

Polizei stellt Führerschein sicher

Heek Unfreiwillig beendet war in der Nacht zum Donnerstag die Fahrt für einen 38 Jahre alten Mann aus Heek: Er stand unter Alkoholeinfluss. mehr...

Heeker Schüler testen Berufe

Werkstatt statt Schule

Heek Beim Berufserkundungstag schnupperten 114 Achtklässler der Kreuzschule ins Arbeitsleben hinein. Wir haben drei von ihnen in eine Kfz-Werkstatt begleitet.mehr...

Historische Postkarten aus sechs Orten

So sah unsere Heimat früher aus

Ahaus Viele Jahrzehnte wurde auf Ansichtskarten ein Stück Heimat in die Welt geschickt. Heute gibt es sie zwar auch noch, doch ein mit dem Smartphone gemachtes Foto ist im nächsten Moment schon beim Empfänger. Aus der Zeit, als Postkarten noch „in“ waren, stammen die Motive, die unsere Redaktion für eine Serie zusammengestellt hat.mehr...