Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lampen klar, Pflaster klinkert noch

Heek Die Entscheidung ist gefallen, wenn auch mit überraschendem Ergebnis: Nicht mit "Aurore" wird über der demnächst neu gestalteten B 70-Ortsdurchfahrt das Licht aufgehen, sondern das Modell "ARC 80", das obendrein auch noch kostengünstiger ist, erhielt den Vorzug.

Lampen klar, Pflaster  klinkert noch

<p>Die drei Modelle der engeren Auswahl: "ARC 80" (oben), soll es werden, darunter "Aurore" und "Dune". </p>

Allerdings: Dass in diesem Fall nicht die Kostenfrage im Vordergrund stand, darüber waren sich im Planungsausschuss beide Fraktionen einig. Franz Epping (CDU) als Mitglied der Arbeitsgruppe setzte sich stark für das Modell "Aurore" ein, Hermann-Josef Schepers (SPD) dagegen zeigte sich eher enttäuscht von dem Eindruck, den "Aurore" in Natura auf ihn gemacht habe. Die SPD favorisiere daher den Typ "ARC 80" - eine Ansicht, die auch in Teilen der CDU-Fraktion auf Gegenliebe stieß.

Mehrheitsvotum

Das bestätigte nach längerer Diskussion auch die Abstimmung, zu der der Rat den Fachausschuss per Beschluss ermächtigt hatte: Mit den drei Sozialdemokraten stimmten auch vier CDU-Mitglieder für "ARC 80" (Stückpreis 1800/ Gesamtkosten 104 000 Euro). Auf den Typ "Aurore" (2300/ 117 000 Euro) entfielen vier CDU-Stimmen und auf die "Dune" (2250/ 116 000 Euro) lediglich eine weitere.

Damit ist die Frage der Beleuchtung auf der "neuen" B 70 geklärt, allerdings noch nicht die der Pflasterung. Dabei ergab sich eine klare Tendenz zugunsten des regional typischen Klinkerpflasters.

Bei den Orstbesichtigungen der Arbeitsgruppe etwa in Raesfeld und Erle habe der Klinker voll überzeugen können, so Franz Epping. Auch Bürgermeister Dr. Kai Zwicker und der Ausschussvorsitzende Hermann Wierling sprachen sich hinsichtlich der ortsbildprägenden Wirkung für den Klinker aus. Allein die SPD-Fraktion blieb skeptisch und verwies auf die sehr viel höheren Kosten: Je nach Stärke und Verlegung würde das Klinkerpflaster mit 215 000 bis 315 000 Euro zu Buche schlagen, der Betonstein mit rund 140 000 Euro.

Entscheiden wird darüber der Rat: An ihn ergeht die Empfehlung pro Klinkerpflaster, die SPD enthielt sich bei diesem Votum. mel

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimatverein Nienborg stellt Maibaum auf

Eine gesellige Veranstaltung für die ganze Familie

Heek Traditionell stellt der Heimatverein Nienborg auch in diesem Jahr wieder einen Maibaum in der Niestadt auf. Ein neuer Termin hat sich im vergangenen Jahr bewährt.mehr...

Heeker Unternehmer bieten neuartigen Poller an

Mit einem 4,4-Tonner gegen Terror und Gewalt

Heek Sicherheit mit wenig Aufwand bietet das Heeker Unternehmen „Poller-Max“ Kommunen und Unternehmen – mit neuartigem Konzept. Vor dem Hotel M 3 wurde am Samstag ein Prototyp ihres Pollers installiert. Die Arbeitszeit blieb unter dem anvisierten Rahmen.mehr...

38-jähriger Heeker alkoholisiert am Steuer

Polizei stellt Führerschein sicher

Heek Unfreiwillig beendet war in der Nacht zum Donnerstag die Fahrt für einen 38 Jahre alten Mann aus Heek: Er stand unter Alkoholeinfluss. mehr...

Heeker Schüler testen Berufe

Werkstatt statt Schule

Heek Beim Berufserkundungstag schnupperten 114 Achtklässler der Kreuzschule ins Arbeitsleben hinein. Wir haben drei von ihnen in eine Kfz-Werkstatt begleitet.mehr...

Historische Postkarten aus sechs Orten

So sah unsere Heimat früher aus

Ahaus Viele Jahrzehnte wurde auf Ansichtskarten ein Stück Heimat in die Welt geschickt. Heute gibt es sie zwar auch noch, doch ein mit dem Smartphone gemachtes Foto ist im nächsten Moment schon beim Empfänger. Aus der Zeit, als Postkarten noch „in“ waren, stammen die Motive, die unsere Redaktion für eine Serie zusammengestellt hat.mehr...