Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neubau hinter Nepomuk

Heek Nepomuk, der Brückenheilige am Kirchplatz, steht zwar nicht am Ufer eines Fließgewässers. Dennoch ist er Zeuge davon, wie Dinge im Fluss sind. Schräg hinter ihm, wo sich jetzt noch Wirtschaftsgebäude des Pfarrhauses und Wiese befinden, wächst ab Oktober das Kreuzzentrum.

Neubau hinter Nepomuk

<p>Der Sandstein-Nepomuk kann sich nicht umdrehen. Sonst wäre es ihm ab Oktober möglich, die Bauarbeiten für das Kreuzzentrum zu verfolgen. Lüttich-Gür</p>

Nach sieben Jahren Warten, Planen, Sammeln und Sparen ist es nun so weit: Das 1,44 Millionen Euro teure Pfarrzentrum wird gebaut. Zurzeit laufen die Ausschreibungen. Mitarbeiter der Zentraredantur gehen davon aus, dass der Neubau Ende 2009 fertiggestellt werden wird. Wenn alles glatt läuft, könnte die Pfarrgemeinde Heilig Kreuz also spätestens ihren Neujahrsempfang 2010 in dem lang ersehnten Neubau durchführen. Der Gebäudekomplex aus Saal und Gruppenräumen wird das Ensemble am Kirchplatz aus Kirche, Altenwohn- und Behindertenheim, betreutem Wohnen und Pastorat komplettieren.

Einige hundert Meter weiter wird dagegen der Abrissbagger anrollen: Das alte Jugendheim im Bereich Up'n Hoff, das nur ungenügend den Bedürfnissen der Gemeinde genügte und spätestens nach der Errichtung des Jugendhauses ZaK überflüssig geworden war, wird voraussichtlich im November abgerissen.

Der Plan, im Bereich Up'n Hoff ein attraktives Wohngebiet mit besonderer städtebaulicher Bedeutung zu schaffen, und der, das Kreuzzentrum zu errichten, hängen eng miteinander zusammen: Die Kirchengemeinde finanziert durch den Verkauf des Baulandes den Neubau des Pfarrzentrums. Allein diese Einnahmen reichen aber nicht.

Die Gemeinde Heek hatte vor der Sommerpause bereits einen Zuschuss in Höhe von 120 000 Euro zugesagt. Am 20. September entscheidet das Bistum Münster, wie hoch sein Zuschuss ausfallen wird. Die Differenz muss die Kirchengemeinde aus eigenen Mitteln tragen. sy-

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wie sich Kaufleute vor Ort wehren

Beratung und Service gegen Online-Handel

HEEK Viele Kunden lassen sich im örtlichen Geschäft beraten – kaufen die Ware aber anschließend online. Die Händler haben dazu verschiedene Lösungen.mehr...

Spurensuche im Archiv

Wer war Josef Bruns?

Heek „Wer war Josef Bruns?“ Mit dieser Frage beschäftigt sich Archivar Johannes Buss und hat jede Menge Details aus einem bewegten Leben zusammengetragen.mehr...

Kindergartenkinder für Bücher begeistert

Besuch der Bücherei soll Spaß am Lesen wecken

NIENBORG Das „Bib(liotheks)fit-Projekt“ soll Kindergartenkinder spielerisch an den Umgang mit einer Bücherei heranführen. Dabei gibt es so manche Überraschung.mehr...

iPad-Klasse in Heek

Digitales Unterrichten

Heek An der Kreuzschule sollen nach Einführung der iPad-Klasse auch die Lehrer Tablets im Unterricht nutzen. Die Politiker finden das gut.mehr...

Junger Heeker spielt Posaune

Philipp Lammers ist am Zug

Heek Mit vier Jahren horchte Philipp Lammers auf, wenn beim Schützenfest die Posaune ein Solo spielte. Als er sieben war, fing er an, das Instrument zu lernen. Heute ist er 15 Jahre alt und noch immer mit Begeisterung dabei.mehr...