Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Neue Förderung für die Turnhalle winkt

Kreuzschule Heek

Ungefähr drei Wochen hat die Verwaltung, um die Sanierung der Doppelturnhalle der Kreuzschule noch einmal ganz neu anzugehen. Denn durch ein Gespräch mit der Bezirksregierung ist eine neue Förderung aufgetaucht.

Heek

von Stephan Teine

, 05.07.2018
Neue Förderung für die Turnhalle winkt

Die Doppelturnhalle soll so oder so saniert werden. Wenn sie aber parallel zu einer Versammlungsstätte ausgebaut wird, könnte das zusätzliche Fördermittel in die Gemeindekasse spülen. Doch dafür wird die Zeit knapp. © Markus Gehring

Bis zu 800.000 Euro könnten förderfähig eingereicht werden. Dafür muss die bisherige Sanierungsplanung allerdings noch angepasst werden. Eine neue Planalternative ist zu den bisher vorgestellten Modellen dazugekommen: Standen bisher zum Beispiel neue Tribünen im Fokus, soll die Halle jetzt stärker multifunktional ausgestattet werden. Geplant sind zum Beispiel eine fest eingebaute 100 Quadratmeter große Bühne sowie zusätzliche Sanitäranlagen und Räume wie ein Stuhllager oder Platz für Künstlergarderoben. Eine genaue Planung liegt noch nicht vor, weil die neuen Planungen gerade erst angelaufen sind.

Im Gespräch mit der Bezirksregierung Münster war die Verwaltung auf das neue Förderprogramm aufmerksam geworden. Dieses Gespräch liegt allerdings erst zweieinhalb Wochen zurück. Ein Gespräch mit dem Architekten und eine Woche Arbeit an der Zeichnung später, konnte die Verwaltung in der Ratssitzung eine erste grobe Planung vorstellen. „Die ist noch nicht final“, erklärte Herbert Gausling, Leiter vom Heeker Fachbereich Bauen. Aufgänge zur Bühne, zusätzliche Zugänge von außen – viele Fragen sind noch offen.

Stichtag Ende Juli

Viel Zeit, sie zu klären haben Planer und Politiker nicht: Bis Ende Juli muss der Antrag vorliegen, samt der kompletten Baugenehmigungsplanung. „Natürlich ist das zeitlich eng“, sagte Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff in der Ratssitzung am Mittwochabend. Für ihn aber trotzdem kein Grund, es nicht zu versuchen. Schließlich wären so rund 800.000 Euro der Sanierung förderfähig. „Und zwar ohne die Förderung für die Sanierung von Umkleidekabinen und Sanitäranlagen zu schädigen“, erklärte Herbert Gausling. Die dringend notwendigen Arbeiten dort sollen in einem zweiten Schritt mit dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ umgesetzt werden.

„Bis hierhin hat das aber schon Charme“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Walter Niemeyer. Auch sei die Sanierung der Sporthalle für 2019 ja ohnehin auf dem Plan. „Wenn wir dafür dann auch noch zweimal Fördergeld bekommen, umso besser.“

Antrag für die Zukunft

Aber selbst wenn es mit dem Förderprogramm nicht so klappen sollte, wie jetzt angedacht, ist das für den Bürgermeister kein Hindernis, schnell weiterzumachen: „Wenn wir jetzt nicht zum Zuge kommen sollten, werden wir den Antrag in jedem Fall später noch einmal stellen“, sagte Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff.

In der Verwaltung beginnen nun die Köpfe zu rauchen. Für Herbert Gausling ist der Fahrplan eng gesteckt. „Wir müssen jetzt zusammen mit allen Beteiligten die Pläne soweit konkretisieren, dass wir alle einverstanden sind. Dann folgt die Kostenberechnung, damit wir weiter kommen“, erklärte er.

Der Rat muss in einer Sondersitzung noch über die Pläne sprechen. Die ist grob für die vorletzte Juli-Woche angesetzt. „Den genauen Termin geben wir kurzfristig bekannt“, so der Bürgermeister.

Anzeige