Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Heimstatt des Lebens

<p>Geschäftsführerin Ulla Tameling und Pfarrer Gerhard Schürmann (m.) mit der Kapsel. Grosler</p>

Heimstatt des Lebens

Mitte "Dieses Haus wird kein Werkzimmer des Todes" machte Pfarrer Gerhard Schürmann Freitag klar. Das neue St. Marienstift würde viel mehr eine Heimstatt fröhlichen Lebens.

von Von Ulrike Maas

16.11.2007

Vorstand, Gäste, Mitarbeiter und vor allem Bewohner des Stiftes an der Humboldtstraße 48 waren Freitag  zur Grundsteinlegung des Neubaus gekommen. Eine neue Heimat, in der Seniorinnen und Senioren ein möglichst selbst bestimmtes Leben führen können, in der Obhut geschulter Pflegekräfte. Vor allem aber, und darauf wies auch Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz hin, die zum Festakt gekommen war, "steht das neue St. Marienstift mitten im Zentrum" und biete jede Möglichkeit, am gesellschaftlichen und kulturellen Leben in der Stadt teilzunehmen. Das neue Marienstift sei eines der wenigen Häuser, die diese Service in dieser Form biete.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige