Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Helene-Lohmann-Realschule stärkt mit Projekt das Miteinander

WITTEN Konflikte gibt es immer wieder – vor allem in einer großen Klasse kommt nicht jeder mit jedem gut aus. Damit Streitigkeiten schon im Keim erstickt werden können, ist Präventionsarbeit nötig. Darum nahm die Helene-Lohmann-Realschule in Bommern an dem Projekt „Stark im MiteinanderN“ teil.

Helene-Lohmann-Realschule stärkt mit Projekt das Miteinander

Während ihre Teamkameraden kräftig ziehen mussten, versuchte Aileen (im Hintergrund) einen zu erratenden Beegriff zu malen

Lehrer Christian Bockelbrink erklärt es so: „Klar gibt es immer wieder Probleme. Am besten lösen die Schüler diese dann aber untereinander. Wir geben mit dem Projekt einen Anstoß und wollen zeigen, was man gemeinsam alles erreichen kann.“ Erstellt wurde das Programm unter anderem von Kathrin Elferich vom „Fair Mobil“ des Deutschen Jugendrotkreuz der Stadt Münster.Künstlertauziehen und Skilauf zur Schule „Wir haben einen Parcours mit zehn Stationen entwickelt. Dabei müssen die Schüler verschiedene Aufgaben bewältigen“, erklärt sie. So standen „Künstlertauziehen“, die „Konflikt-Skyline“ oder ein „Skilauf zur Schule“ auf dem Programm. „Dies sind meist Aktionsspiele, die nur im Team gelöst werden können. Das soll den Teamgeist stärken“, erklärt Kathrin Elferich. Bereits vor einem Jahr griffen Christian Bockelbrink und seine Lehrerkollegin Ulrike Noelle das Thema auf. Im Hochseilgarten am Eyller See in Kerken lernten ihre Schüler, untereinander Vertrauen aufzubauen. Reflektion ist wichtig „Die Projektwoche ist jetzt eine Auffrischung dieses Themas“, so Bockelbrink. Stand Montag der Parcours auf dem Programm, wird Dienstag in der Klasse reflektiert. Mittwoch und Donnerstag kommen Gruppenleiter des Kreis-Sport-Bundes zu Besuch. „Wir wollen die Schüler dazu ermutigen, selbst Verantwortung zu übernehmen und im Sportverein oder anderswo eine Gruppe zu leiten“, erklärt Christian Bockelbrink.Teamwork beim Projekt wichtig Dass das Projekt bei den Schülern gut ankommt, beweist Simon Nagel. „Bei den Aufgaben war Teamwork wichtig. Auch wenn es in unserer Klasse keine großen Probleme gibt, so wird es nur noch besser“, sagt er. Zum Abschluss der Projektwoche überlegten sich Christian Bockelbrink und Ulrike Noelle etwas ganz besonderes. „Wir wollen mit den Schülern auf dem Fahrrad ins Freibad fahren. Hoffentlich wird das Wetter bis Freitag, sonst müssen wir ins Hallenbad.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...