Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Banküberfall

5000 Euro Belohnung für Ergreifung des Täters ausgesetzt

HERBERN Bei dem Versuch, den Volksbank-Räuber zu fassen, nehmen Staatsanwaltschaft, Polizei und Volksbank jetzt die Bevölkerung mit ins Boot. Weitere Details zur Täterbeschreibung liegen nun vor.

5000 Euro Belohnung für Ergreifung des Täters ausgesetzt

Polizeiwagen standen vor der Einmündung Mersch-/Bernhardstraße.

Die Volksbank Ascheberg-Herbern eG setzt 5000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters und/oder zur Wiederbeschaffung der Beute führen.

Die Polizei stellt dazu folgende Fragen: Wer hat den Täter vor, während oder nach der Tat gesehen? Wer kann Angaben zum einem eventuell vom Täter benutzten Fahrzeug machen?Umfeld vorher ausgekundschaftet? In einer gemeinsamen Presseerklärung schließen Staatsanwaltschaft Münster und Kreispolizeibehörde Coesfeld nicht aus, dass sich der Täter "auch schon Wochen vor der Tat in der Bank beziehungsweise im Umfeld der Bank aufgehalten" haben könnte.Auffällig blaue Augen

In Sachen Beschreibung des Unbekannten liefern die Behörden weitere Details. Die Beschreibung: männlich, circa 40 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß, normale bis leicht kräftige Figur, auffällig blaue Augen, deutsche Sprache mit osteuropäischem Akzent. Er soll eine dunkle Maske mit Sehschlitzen, einen beigebraunen Arbeitskittel oder Trenchcoat, helle Handschuhe, eine dunkle Hose und dunkle Sicherheitsschuhe getragen haben. Bewaffnet war er demnach mit einer Pistole und einem Zimmermannshammer. Er soll eine schwarze Sporttasche bei sich gehabt haben.Aus dem Fenster geflüchtet

Unterdessen klärt sich nach und nach auch das Tatgeschehen von Freitag, 8. Juni. Laut Staatsanwaltschaft und Polizei hat sich der Überfall zwischen 7.49 und 8.13 Uhr abgespielt. Der Täter sei vor der Tat in die Bank eingestiegen und habe dort auf die Volksbank-Mitarbeiter gewartet. Nach der Tat ist er aus einem Fenster im Erdgeschoss geflüchtet und seitdem untergetaucht.Sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung erbitten die Kriminalpolizei in Dülmen, Tel. (02594) 7930, oder jede andere Polizeidienststelle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Steuersenkung in Ascheberg

Familie Mustermann hat 16,28 Euro mehr im Portemonnaie – pro Jahr

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...

Letzter Wolf aus Herbern

Forscher entdecken falsche Zähne im Wolfsmaul

Herbern Vor 183 Jahren starb der letzte Wolf Westfalens in Herbern. Jetzt musste er noch einmal zum Zahnarzt, weil Wissenschaftler Informationen über seine DNA benötigten. Mit überraschenden Erkenntnissen.mehr...