Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alles drehte sich um Astrid Lindgren

HERBERN Die roten Haare zu zwei frechen Zöpfen gebunden, die Strümpfe, die nicht zusammen passen, und das Äffchen Herr Nilsson auf den Schultern so kennen sie alle: Pippi Langstrumpf.

Alles drehte sich um Astrid Lindgren

Den Abschluss der Projektwoche begangen Lehrer und Schüler im Eingangsbereich der Mariengrundschule, dort wurde nicht nur Pippis Schütze mittels Puzzleteilen vervollständigt, sondern auch gesungen.

Sie spielte nun gemeinsam mit Michel aus Lönneberg, dem liebenswürdigen Lausbub vom Hof Katthult eine Woche die Hauptrolle in der Herberner Grundschule. Denn zum 100. Geburtstag der Schriftstellerin Astrid Lindgren startete an der Mariengrundschule eine Projektwoche.

Am Freitag präsentierten die Schüler und Lehrer die Ergebnisse. "Wir haben nicht in Projektgruppen gearbeitet, sondern in den Klassenverbänden" erzählte Schulleiterin Ulrike Lonsing-Bußkamp. Das habe den Vorteil, dass sich die Kinder in den einzelnen Klassen auch noch weiteri mit dem Thema befassen können.

Trickfilme und Collagen

Im Rahmen der Woche sind viele schöne und auch außergewöhnliche Dinge entstanden. In den vierten Klassen wurde viel über Michel, Pippi, die Kinder von Bullerbü oder Ronja Räubertochter gelesen. Die Klasse 4c fertigte darüber neben Collagen sogar eigene Bücher. In anderen Klassen wurden Trickfilme erstellt, Pippi künstlerisch - mal auf Holz, mal in Acryl und vielen weiteren Techniken - in Szene gesetzt.

Die ersten Jahrgänge bastelten Schatztruhen, backten Pfannekuchen und Pfeffernüsse, die Klasse 1c machte sogar ein Kasperletheater zum Thema.

Kultfiguren

Die beiden Kultfiguren begrüßten schon jeden an der Eingangstür, denn hier hängen zur Zeit die beiden Figuren. Pippi-Puppen, natürlich mit gelben Schürzchen und leuchtend roten Zöpfen, sitzen in den Klassenräumen, und die Geschichten und Lieder kennen die Kinder mittlerweile auswendig.

Das bewiesen sie eindrucksvoll am Freitag in der Empfangshalle, wo sie gemeinsam das Leben in der Villa Kunterbunt und in Smalland auf dem Hof Katthult besangen.

Die schönste Belohnung war für die Schüler jedoch, das Michel persönlich in die Schule kam. Und er hatte ein Geschenk von Pippi. Diese gab ihm nämlich für jedes Kind einen Goldtaler mit. 280 Stück an der Zahl.

Und so kam Michel, alias Ulrike Lonsing-Bußkamp, mit einer großen Suppenschüssel gefüllt mit den Talern in jede Klasse und überbrachte die Grüße von dem kleinen Mädchen mit den roten Zöpfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zwei neue Gruppen für die Kita „Abenteuerland“

Der Anbau kommt – nur nicht rechtzeitig zum 1. August

Herbern Die Kita „Abenteuerland“ an der Ostlandstraße in Herbern soll zum 1. August erweitert werden. Tatsächlich aber kann das zuständige Unternehmen die nötigen Container nicht pünktlich liefern. Und auch wegen des angrenzenden Spielplatzes gibt es Redebedarf.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...