Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Erfundene Unternehmen

Anklage: Arbeitsagentur um 455.000 Euro betrogen

DORTMUND Sie gründeten Unternehmen, stellten Personal ein und bezogen Zuschüsse von der Arbeitsagentur. Dabei existierten diese Firmen gar nicht. Mit dieser Masche haben fünf Betrüger in der Region rund 455.000 Euro ergaunert. Was die Bande auffliegen ließ? Die Liebe.

Anklage: Arbeitsagentur um 455.000 Euro betrogen

Eine Frau aus Ascheberg betrog mit vier Komplizen die Arbeitsagentur in verschiedenen Städten um 455.000 Euro.

Auf dem Papier waren sie offenbar wahre Wohltäter: Chefs, die unzähligen Mitarbeitern einen Arbeitsplatz und Bezahlung garantierten.

Tatsächlich aber sollen die fünf Angeklagten, gegen die seit dieser Woche am Dortmunder Landgericht verhandelt wird, etwas ganz anderes gewesen sein: eiskalte Betrüger.

Unternehmensgründung, um Zuschüsse zu erhalten

Laut Anklage haben die zwei Männer und drei Frauen - eine von ihnen stammt aus Ascheberg - zwischen 2005 und 2010 vor allem die Bundesagentur für Arbeit systematisch hintergangen.

Ihre Vorgehensweise laut Anklage: Auf dem Papier gründeten sie ein Unternehmen nach dem anderen und meldeten es kurzzeitig an, um eine Betriebsnummer zu erhalten.

Mit dieser und einer Reihe von fingierten Arbeitsbescheinigungen sollen sie dann bei den jeweiligen Arbeitsämtern vorstellig geworden sein, um Zuschussleistungen zu beantragen.

Tatorte in und um Dortmund - aber auch in Dresden

Die Staatsanwaltschaft hat eine Vielzahl von Fällen zusammen getragen. Die Tatorte lagen danach in Unna genauso wie in Lünen, in Selm, in Dortmund, Rheine, Lüdinghausen, Coesfeld, Dresden, Osnabrück und Warendorf.

Insgesamt soll der Bundesagentur für Arbeit ein Schaden von 455.000 Euro entstanden sein. Wie? Indem die Angeklagten offenbar alle möglichen Fördermittel beantragten: Gründungszuschüsse, Eingliederungszuschüsse, Vermittlungsgutscheine und noch viele weitere.

Ein Prozessbeteiligter formulierte es am Rande des Prozesses so: „Laut Anklage haben die mal so richtig auf den Putz gehauen.“

Ex-Frau eines Angeklagten verrät die Betrüger

Das Spiel funktionierte aber anscheinend nur solange, wie die Liebe den Angeklagten nicht dazwischen kam. Als einer der Männer jedoch die Herzensdame wechselte, soll die Verlassene die Behörden auf das angeblich kriminelle Treiben hingewiesen haben.

Die fragten schließlich bei Krankenkassen und Rentenversicherung nach und hörten dort, dass es die angeblichen Mitarbeiter in den vielen Unternehmen gar nicht gab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecke

Peter Hölscher regiert die Ascheberger Schützen

ASCHEBERG Mit dem 185. Schuss hat Peter Hölscher den Vogel beim Schützenfest St. Katharina Berg und Tal Ascheberg und Kolpingfamilie Ascheberg von der Stange geholt - und der Jubel war riesig: Denn der Königsschuss hat für den 55-Jährigen eine ganz besondere, sehr emotionale Bedeutung.mehr...

Vorbereitungen laufen

So wird der Herberner Weihnachtsbasar 2017

HERBERN Die Vorbereitungen für den 42. Weihnachtsbasar in Herbern laufen. Erfreuliche Änderung zu 2016: Nach einem Jahr Pause können sich die Besucher nun wieder auf leckere Reibekuchen freuen. Wir verraten, wie der Termin lautet und was sonst noch geplant ist.mehr...

Mit Fotostrecke

So schön war der Herberner Weihnachtsbasar 2016

HERBERN Heißer Glühwein, selbst gebackene Plätzchen und dazu Weihnachtsmusik – passend zum 1. Advent besuchten am Sonntag zahlreiche Menschen den Weihnachtsbasar auf dem Kirchplatz in Herbern. Wir waren auch dabei und haben eine Fotostrecke mitgebracht.mehr...

Viele Fotos vom Aktionstag

Profilschüler erkundeten den Ascheberger Wald

ASCHEBERG 20 Sechstklässler der Ascheberger Profilschule haben am Montag am Aktionstag der „Natur- und Umweltschutz Akademie NRW“ teilgenommen. Seit 25 Jahren ist der Umweltbus "Lumbricus" als mobile Umweltstation unterwegs, um Kindern die Umwelt und ihre Zusammenhänge näherzubringen. Hier gibt's viele Fotos vom Aktionstag im Ascheberger Wald.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/ASCHEBERG Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Ascheberg.mehr...