Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anwohner des neues Baugebiets feierten fröhliches Fest

HERBERN Es war eine große Familie, die am Samstag im Bereich der Straßen "Auf dem Knapp" und "Auf dem Esch" zusammenkam. Diese beiden Straßen und "An Menses Mühle" bilden das Baugebiet Werner Straße West. Hier ist eine Wohnsiedlung entstanden, die äußerst familienfreundlich ist. Das bewiesen Groß und Klein bei einem gemeinsamen Fest.

Anwohner des neues Baugebiets feierten fröhliches Fest

Zum ersten Mal veranstalteten die Bewohner des nun fertiggestellten Baugebietes Werner Straße West ein großes Fest.

Die Kinder gehen hier ein und aus, sie kennen sich untereinander besten, am Samstag lernten sich nun auch alle Eltern kennen. Die Siedler Simone Brocks, Frank Fälker, Sabine und Hartmut Kortmann sowie Marion und André Nientiedt hatten das erste gemeinsame Fest für das Baugebiet organisiert. Zwei Monate hat das Sextett die Feier geplant und ausgearbeitet.Namensschilder auf rund 70 T-Shirts

Auf dem freien Grundstück an der Ecke Auf dem Esch/Auf dem Knapp war ein großes Zelt aufgebaut worden. Mitten auf der Straße sorgten Trampolins für Bewegungsfreude bei den Kindern. Freiluftkegeln und Torwandschießen sowie weitere Spiele rundeten das Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein ab. Die Stimmung war bereits am frühen Nachmittag bestens. Kleine  Namensschildchen prangten auf den T-Shirts der rund 70 Menschen, die hier zusammentrafen. Auf diese Weise wurde das Ansprechen sehr erleichtert.

Neue sind herzlich willkommen

Kaffee und Kuchen sorgten für den nachmittäglichen Gaumengenuss. "Die Kinder kennen sich alle längst, nun auch wir Erwachsenen", freute sich Frank und fügte hinzu: "Neuzugänge sind hier im Baugebiet herzlich willkommen, einige Grundstücke sind ja noch frei." Aus Hamm, Stockum, Ascheberg und Werne sind die Familien in das 2005 Baugebiet gezogen. Und alle sind sich einig: "Das Miteinander hier ist völlig unkompliziert und nett." Auf einer großen Fahne konnte sich jede Familie verewigen, als Symbol der neuen Gemeinschaft weht sie nun in Siedlung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Steuersenkung in Ascheberg

Familie Mustermann hat 16,28 Euro mehr im Portemonnaie – pro Jahr

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...

Letzter Wolf aus Herbern

Forscher entdecken falsche Zähne im Wolfsmaul

Herbern Vor 183 Jahren starb der letzte Wolf Westfalens in Herbern. Jetzt musste er noch einmal zum Zahnarzt, weil Wissenschaftler Informationen über seine DNA benötigten. Mit überraschenden Erkenntnissen.mehr...