Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fragen und Antworten

Ascheberg saniert Straßen - so weit es möglich ist

ASCHEBERG Die Gemeinde Ascheberg möchte – und muss – ihre maroden Straßen und Wirtschaftswege sanieren. Doch es gibt einen großen Unterschied zwischen dem, was gemacht werden muss, und dem, was gemacht werden kann. Warum das so ist und um welche Straßen es geht, erklären wir in unserem Fragen und Antworten.

/
Straßenschäden wie am Herberner Ortseingang Bockumer Straße machen dem Tiefbauamt Ascheberg zu schaffen.

Im Sanierungsplan bis 2021 sind nicht nur marode Wirtschaftswege wie im Bereich Horn-Hülsberger Straße...

...sondern auch innerörtliche Flächen wie die Altenhammstraße...

...oder die Hombrede vorgesehen.

Welche Straßen müssen saniert werden?

Schon diese Frage ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Das Büro Gekomm hat den Zustand von Wirtschaftswegen – insgesamt 187,6 Kilometer – und innerörtlichen Verkehrsflächen – 68,4 Kilometer – in allen drei Ortsteilen unter die Lupe genommen und in sechs Kategorien eingeteilt: von I für „Neubau“ bis VI für „sehr große Schäden“. Saniert werden nur die Straßen, die in die Kategorien V und VI fallen.

Wie viele Straßen wären das?

Eigentlich 72,9 Kilometer Wirtschaftswege und 15,3 Kilometer innerörtliche Verkehrsflächen. Bei den Wirtschaftswegen kommt allerdings das neue Wirtschaftswegekonzept der Gemeinde zum Tragen, wonach nur noch Hauptverbindungs- und Verbindungswege saniert werden. Dann kommt Gekomm noch auf 23,2 Kilometer. Bei den innerörtlichen Straßen fallen Wohnwege unter 50 Metern raus, sodass am Ende noch 11,6 Kilometer übrig bleiben.

Reicht es aus, nur diese Strecken zu sanieren?

Um es mit den Worten von Michaela Ringelkamp vom Tiefbau der Gemeinde Ascheberg auszudrücken: „Der Zustand der Straßen macht mehr erforderlich, als wir tun.“ Sie würde auch größere Strecken sanieren wollen, wie sie den Politikern im Planungsausschuss bestätigte. „Dazu müssen Sie mir nur mehr Geld in den Haushalt einstellen.“ Und genau da liegt das Problem.

Wie teuer ist denn so eine Sanierung?

Als Kostengrundlage geht Michaela Ringelkamp innerorts von 22,50 Euro pro Quadratmeter aus, wenn die Fläche größer als 1000 qm ist. Bei kleineren Flächen wären es 30 Euro pro Quadratmeter. Wirtschaftswege unter 500 qm kosten 40 Euro pro Quadratmeter, bei mehr als 2000 qm Fläche fällt der Preis auf 20 Euro pro Quadratmeter.

Und wie viel Geld steht im Haushalt?

Bisher sind jährlich 250.000 Euro vorgesehen. Die Politiker waren sich jedoch einig, diesen Ansatz auf 300.000 Euro zu erhöhen.

Wie lange dauern die Sanierungsarbeiten?

Der Plan läuft zunächst bis 2021. Allerdings heißt das ja nicht, dass alle anderen Straßen in einem guten Zustand bleiben – es ist also davon auszugehen, dass weitere Sanierungsfälle vor allem bei den Wirtschaftswegen hinzu- kommen. Das ist laut Klaus van Roje auch schon jetzt der Fall: „Wenn punktuell was zu tun ist, machen wir das auch. Die Straßen müssen verkehrssicher sein.“

Werden alle Straßen an einem Stück saniert?

Nein, im Gegenteil. Die geplanten Abschnitte schwanken von 300 Metern auf der Herberner Straße in 2020 bis 1030 Meter auf der Forsthöveler Straße in 2021.

ASCHEBERG Der Plan für den Ausbau der A1 auf sechs Streifen zwischen Ascheberg und Hamm-Bockum/Werne nimmt Konturen an. In dieser Woche fand in der Theodor-Fontane-Schule eine Infoveranstaltung statt, bei der Bürger auch sehr kritische Fragen an die Verantwortlichen von Straßen NRW richteten. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten des Abends.mehr...

Warum gibt es keine größeren Abschnitte?

Weil es dann zu teuer wird. Wobei sich zum Beispiel CDU-Fraktionschef Ludger Wobbe dafür stark machte, lieber jetzt etwas mehr Geld auszugeben und dann später wieder „auf Normalmaß“ zurückzufahren: „Wir haben im Kreistag erlebt, dass größere Ausschreibungen bis zu 40 Prozent günstiger geworden sind, weil der Ölpreis gerade niedrig ist.“ Das könnte man auch in Ascheberg ausnutzen.

Können die Straßen dauerhaft in einem guten Zustand gehalten werden?

Jochen Wismann (FDP) stellte in der Ausschusssitzung fest: „Unsere Haushaltsmittel reichen nicht aus, um die Straßen zu erhalten.“ Dem mochte niemand widersprechen.

Das ist der Sanierungsplan:

Mit dem Plus- und Minuszeichen können Sie den Kartenausschnitt vergrößern und verkleinern. Klicken Sie auf die Symbole und eingezeichneten Linien, um mehr zu dem jeweiligen Bauabschnitt zu erfahren. Mit einem Klick auf das weiße Symbol oben links öffnen Sie das Menü und sehen eine Liste aller verzeichneten Orte.

Herbern:

Ascheberg:

ASCHEBERG Der Planungs- und Umweltausschuss beschäftigt sich am Dienstag, 4. Oktober, gleich mit zwei Bahnhöfen. Zum einen geht es um den barrierefeien Ausbau des Bahnhofs in Davensberg, zum anderen um die Erweiterung der Abstellanlage für Fahrräder am Bahnhof in Ascheberg. Wir nennen Details.mehr...

Der Sanierungsplan bis 2021


Wirtschaftswege, 2017:


2018:


2019:


2020:


2021:


Innerörtliche Flächen, 2017


2018


2019


2020


2021

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecke

Peter Hölscher regiert die Ascheberger Schützen

ASCHEBERG Mit dem 185. Schuss hat Peter Hölscher den Vogel beim Schützenfest St. Katharina Berg und Tal Ascheberg und Kolpingfamilie Ascheberg von der Stange geholt - und der Jubel war riesig: Denn der Königsschuss hat für den 55-Jährigen eine ganz besondere, sehr emotionale Bedeutung.mehr...

Vorbereitungen laufen

So wird der Herberner Weihnachtsbasar 2017

HERBERN Die Vorbereitungen für den 42. Weihnachtsbasar in Herbern laufen. Erfreuliche Änderung zu 2016: Nach einem Jahr Pause können sich die Besucher nun wieder auf leckere Reibekuchen freuen. Wir verraten, wie der Termin lautet und was sonst noch geplant ist.mehr...

Mit Fotostrecke

So schön war der Herberner Weihnachtsbasar 2016

HERBERN Heißer Glühwein, selbst gebackene Plätzchen und dazu Weihnachtsmusik – passend zum 1. Advent besuchten am Sonntag zahlreiche Menschen den Weihnachtsbasar auf dem Kirchplatz in Herbern. Wir waren auch dabei und haben eine Fotostrecke mitgebracht.mehr...

Viele Fotos vom Aktionstag

Profilschüler erkundeten den Ascheberger Wald

ASCHEBERG 20 Sechstklässler der Ascheberger Profilschule haben am Montag am Aktionstag der „Natur- und Umweltschutz Akademie NRW“ teilgenommen. Seit 25 Jahren ist der Umweltbus "Lumbricus" als mobile Umweltstation unterwegs, um Kindern die Umwelt und ihre Zusammenhänge näherzubringen. Hier gibt's viele Fotos vom Aktionstag im Ascheberger Wald.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/ASCHEBERG Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Ascheberg.mehr...