Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bienen sind noch immer flott

HERBERN Flott sind sie noch immer, obwohl sie nun schon 30 Jahre gemeinsam die Kugeln rollen lassen: Der Damenkegelklub „Die flotten Bienen“.

Bienen sind noch immer flott

Kegelclub "Flotte Bienen" feierten Jubiäum auf der Kegelbahn Hennemann.

Am 16. November 1977 gründeten die damals gerade einmal 18 Jahre alten jungen Mädchen ihren Klub und starteten auf der Bahn des Hotels Westhues.

Erinnerungen nicht missen

Kegeljungen, die die Kegel aufsetzten mussten, gab es nicht mehr. Wohl aber einen alten Kanonenofen, der mit Holz gefeuert wurde. Die Getränke wurden von der Wirtschaft über den Hof zur Kegelbahn gebracht. Erinnerungen, die die Damen nicht missen möchten.

Damals brachen die Damen als eine der ersten in die Männerdomäne ein, als sie ihren Damenkegelklub gründeten. Sie kannten sich fast alle aus Grundschulzeiten. Viele absolvierten danach die Hauptschule und blieben bis heute befreundet.

Als die Kegelbahn Westhues nicht mehr zu Verfügung stand, wechselte der Klub auf die Bahn bei Hennemann. Hier kegeln die Mitglieder Gabriele Adamek, Ute Ahlmann, Annette Neuhaus, Erika Schlüter, Petra Uhlenbrock, Paula Wienecke-Merl unter der Kegelmutter Martina Möller jeden dritten Dienstag im Monat.

Aktive Kegeldamen

Die „Flotten Bienen“ nehmen jedes Jahr an den Kegeldorfmeisterschaften teil. In den 30 Jahren waren sie sechs Mal Damen-Dorfmeister und belegten vier Mal den zweiten Platz, sowie drei Mal den dritten Platz. Zum 30-jährigen Bestehen gönnten sich die Mädels eine viertägige Jubiläumstour nach Paguera. Auch ansonsten sind sie unternehmenslustig, so gingen Kegelausflüge u.a. in die Türkei, nach Ibiza oder nach Rhodos. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...