Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chauffeur und Seelsorger: Taxiunternehmer machen immer mehr Krankenfahrten

HERBERN Hohe Spritpreise und immer weniger Kunden. Viele Taxiunternehmer müssen in diesen Zeiten um ihre Existenz kämpfen. Auch Edeltraud Gensemeyer (49) kennt dieses Problem. Viele können sich eine Taxifahrt gar nicht mehr leisten. Deswegen hat sich die Taxifahrerin einen ganz neuen Kundenstamm aufgebaut: Schwerkranke.

Chauffeur und Seelsorger: Taxiunternehmer machen immer mehr Krankenfahrten

Edeltraud Gensemeyer (49), einzige Taxiunternehmerin in Herbern, fährt schwerkranke Menschen zu ihren Thearpien.

"Die Kosten für Diesel sind enorm gestiegen. Außerdem wollen oder können sich viele Kunden keine Taxifahrt mehr leisten", erzählt die Unternehmerin. Wie viele andere in der Branche, ist Gensemeyer deshalb auf so genannte Krankenfahrten angewiesen. Die Kunden: Schwerkranke Menschen, die zur Chemotherapie oder zur Dialyse müssen. Die Kosten für die Fahrten übernehmen die Krankenkassen."Ich bin Chauffeur und Seelsorger gleichzeitig"

Gensemeyer: "Diese Menschen müssen regelmäßig, oft mehrmals die Woche und über einen langen Zeitraum zu ihrer Therapie." So hart es klingt: Der Transport von schwerkranken Menschen lohnt sich. Doch für die Taxifahrerin ihr Beruf viel mehr als nur ein Geschäft. "Ich bin für diese Menschen Chauffeur und Seelsorger zugleich. Ich leide, weine und lache mit meinen Kunden." Manche Freundschaften endeten mit dem Tod Und so haben sich in den vielen Jahren bereits Freundschaften ergeben. Manche von ihnen haben mit dem Tod geendet, andere bestehen bis heute. "Ich habe einen Patienten acht Jahre lang dreimal die Woche zur Dialyse gefahren. Der schönste Moment war als er eines Nachts anrief und sagte, dass eine Spenderniere da sei." Damals sei sie nicht in der Lage gewesen den Patienten selbst zur Transplantation zu fahren. "Ich war so aufgeregt, dass mein Mann das übernehmen musste."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...