Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erzählung im modernen Gewand

ASCHEBERG Mischpult, Discolicht und Stroboskopblitze - noch von einigen Jahren wäre das in einem Gotteshaus undenkbar gewesen.

/
Die Lambertusspatzen begeisterten ihr Publikum.

Mit vollem Einsatz, bunten Lichtern und aktueller Musik präsentierten die Lambertusspatzen das Stück "Joseph".

Aber die Kirche geht mit der Zeit. Und so bekamen die "Lambertusspatzen" am Sonntag in der voll besetzen Pfarrkirche St. Lambertus Gelegenheit, eine Erzählung aus dem Alten Testament im modernen Gewand zu präsentieren.

Der Kinderchor hat die biblische Geschichte des Joseph mit einem gleichnamigen Musical unterhaltsam in Szene gesetzt, ihr Leben und Musik eingehaucht und in eine zeitgemäße Version gekleidet.

Anrührende Erzählung

Vor einem Bühnenbild, das in eine karge Wüste im Nahen Osten versetzte, boten die rund 80 Akteure unter Leitung von Andrea Thül-Reddig und Andrea Janning eine spannende und anrührende Erzählung über Geschwisterrivalität, das Erwachsenwerden, über die Kraft der Träume und das Verzeihen.

Joseph (Anna Kiskämper), einer von Jakobs zwölf Söhnen, kann Träume deuten und wird von seinen Brüdern verstoßen und an vorbeireisende Händler verkauft. Jahre später, Joseph ist inzwischen in Ägypten im Gefängnis gewesen, gewinnt er die Gunst des Pharaos und steigt zu einem mächtigen Beamten auf. Als eine Hungersnot die Brüder nach Ägypten führt, erkennen diese Joseph nicht. Nach einer Prüfung gibt sich der einst verstoßene Bruder zu erkennen, und die Familie ist wieder vereint.

Mitreißende Geschichte

Die mitreißende Geschichte wurde dem Publikum in einer Mischung aus Schauspiel und melodiösen Liedern in orientalischen Klangfarben näher gebracht. Begeleitet wurde der Chor dabei von Andrea Janning (Klavier), Miriam Borsch (Querflöte), Thorsten Floth (Saxophon) und Andreas Berg (E-Gitarre).

Tosender Applaus vom stehenden, begeisterten Publikum brauste im Anschluss an die Aufführung von "Joseph" durch das Kirchenschiff. "Ihr habt uns die Josephsgeschichte hautnah gebracht", lobte Pastor Alfons Homölle das klangvolle Engagement der "Lambertusspatzen".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...