Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Familienbetrieb Närdemann tischlert seit 20 Jahren

HERBERN Ob Vordächer oder Carports, Innenaus- oder Trockenbau, bei der Tischlerei von Ewald Närdemann und seinen drei Söhnen ist man an der richtigen Adresse. Angefangen hat alles 1988 in der Bauerschaft Arup.

Familienbetrieb Närdemann tischlert seit 20 Jahren

Die vier Närdemänner ziehen an einem Strang und feiern diesen Monat 20 Jahre Tischlerei Närdemann, v.l.: Ewald, Franz, Aloys und Markus Närdemann.

Seit 20 Jahren  entwerfen, tischlern und reparieren die drei Närdemann Brüder gemeinsam mit ihrem Vater und Firmengründer Ewald alles, was ihr Handwerk verlangt. Sie bauen und stellen Vordächer und Carports auf und sind Experten im Innenaus- und Trockenbau sowie in der Reparatur und im Einbau von Fenstern und Rollläden.Sohn Aloys seit 1990 als Meister dabei

Im Oktober 1988 gründete der damals 48jährige Ewald Närdemann die Tischlerei Närdemann als Einzelunternehmen. Im selben Jahr stieß sein Sohn Aloys am 1. November als Tischlergeselle dazu, besuchte direkt die Meisterschule und bestand die Prüfung 1990. Aloys war frisch gebackener Meister, als sein jüngerer Bruder Markus beschloss, ebenfalls das Tischlerhandwerk zu erlernen, um auch anschließend als Geselle im Familienbetrieb mitzumischen.Jüngster Närdemann nicht in der Holzbranche gelernt

Danach dauerte es dann allerdings 12 Jahre bis Franz, der jüngste der Närdemann Brüder, es seinen Geschwistern gleichtat und in der Tischlerei seines Vaters anfing. Im Jahr 2005 firmierte das Einzelunternehmen zur GmbH um. Franz ist heute 39 Jahre alt und hat als einziger keinen Beruf aus der Holzbranche erlernt.   Er ist Dreher. Eine Tatsache, die Aloys begrüßt: "Wir arbeiten ja schon lange nicht mehr ausschließlich mit Holz. Fenster aus Kunststoff und jede Menge Stahl beim Bau und Aufstellen von Carports und Vordächern sind unser tägliches Geschäft. Da ist es ganz gut, wenn einer aus der Familie ein Schlosserhandwerk gelernt hat."

Und damit es in dem Familienbetrieb nicht zu männerlastig wird, regelt Aloys Frau Melanie die Finanzen und die Buchhaltung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...

Postkarten aus Herbern

Peter Voß bringt eigenes Buch mit Postkarten aus Herbern und Umgebung heraus

Herbern Die Sammelleidenschaft für Postkarten erwischte Peter Voß (57) im zarten Alter von 20 Jahren. Zehn Jahre sammelte er intensiv. Zunächst Exemplare aus Werne, dann aus dem Alt-Kreislüdinghausen. In einem Buch zeigt er schöne Postkarten unter anderem aus Herbern.mehr...