Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Interview mit Sozialpädagogin

Heimweg nicht alleine antreten

HERBERN Die Polizei hat nach wie vor noch keine Spur von den Unbekannten, die in der Nacht zu Samstag am Haselbüschken ein Paar überfallen haben. Um einem Überfall überhaupt möglichst zu entgehen, gibt das Kriminalkommissariat Vorbeugung ein paar Tipps.

Heimweg nicht alleine antreten

Marion Stening, Sozialpädagogin beim Kriminalkommissariat Vorbeugung der Kreispolizeibehörde Coesfeld.

„Es ist nicht ein Hinweis eingegangen“, sagt Polizeipressesprecher Ralf Storcks auf Anfrage der Ruhr Nachrichten. „Wir stochern im Nebel.“ Das Problem, das die Arbeit der Polizei erschwert: die fehlende Täterbeschreibung. „Das überfallene Paar kann überhaupt nichts zu den Tätern sagen“, berichtet Storcks.Ein solcher Überfall wirft Fragen auf. Fragen, auf die Sozialpädagogin Marion Stening vom Kriminalkommissariat Vorbeugung bei der Kreispolizeibehörde Coesfeld im Gespräch mit RN-Redakteur Arndt Brede Antworten hat.

Man sollte tatsächlich möglichst nicht auf unbeleuchteten Wegen nach Hause gehen. Am besten man tritt den Heimweg mit mehreren und dann auf beleuchteten Wegen an. Nicht immer ist der kürzeste Weg der beste.

Ganz einfach, indem man den gesunden Menschenverstand einsetzt.

Wer von einer Feier kommt, rechnet eigentlich nicht damit, dass ein Täter im Gebüsch lauert. Aber es ist doch nicht auszuschließen, dass sich ein Täter schon während einer solchen Feier wie einem Schützenfest ein Opfer aussucht und es beobachtet. Ich möchte zwar keine Ängste und Panik schüren, aber vor allem Frauen sollten das im Hinterkopf behalten und aufmerksam sein.

Wir raten weder zu noch ab. Abwehrwaffen sind aber eher eine psychologische Krücke. Es besteht die Gefahr, dass man das eigene Sicherheitsbedürfnis nur an diesen Waffen fest macht. Außerdem können Abwehrwaffen auch gegen einen selbst gerichtet werden, wenn der Täter sie in die Hände bekommt. Man sollte sich immer fragen, ob man in der Handhabung einer solchen Waffe sicher ist, auch in einer Schrecksekunde.

Ja, so genannte Panikalarme, die einen schrillen Ton ausstoßen, wenn man sie aktiviert. Sie sind ungefährlich und man kann sie in der Tasche tragen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Steuersenkung in Ascheberg

Familie Mustermann hat 16,28 Euro mehr im Portemonnaie – pro Jahr

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...