Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gründerehepaar blickt zurück

Herberner Tietze-Stiftung besteht seit zehn Jahren

Herbern Vor zehn Jahren gründeten Inge und Wolfgang Tietze aus Herbern ihre gleichnamige Stiftung – aus Dankbarkeit für ihr eigenes Leben. Im Einsatz sind sie seitdem nicht nur in der Gemeinde Ascheberg.

Herberner Tietze-Stiftung besteht seit zehn Jahren

Inge und Wolfgang Tietze gründeten aus Dankbarkeit für ihr eigenes Leben eine Stiftung. Foto: Claudia Hurek

In einem Brief von Johann Wolfgang von Goethe im Jahr 1779 an Friedrich Krafft heißt es: „Der Wunsch, Gutes zu tun, ist ein kühner, stolzer Wunsch; man muss schon sehr dankbar sein, wenn einem ein kleiner Teil davon gewährt wird.“

Diesem Wunsch folgten auch Inge (79) und Wolfgang (77) Tietze: Sie gründeten im Dezember 2007 die Inge und Wolfgang Tietze-Stiftung mit zwei Millionen Euro Einlage. Heute ist der Betrag sogar noch etwas angewachsen.

Aus dessen Erträgen (Zinsen, etc.) fördert die Stiftung diverse Projekte und Vorhaben. „Wir haben in unserem Leben so viel Glück gehabt. Da geben wir nun gerne etwas zurück“, sagt Wolfgang Tietze im Gespräch mit unserer Redaktion. „Ruhestand ist nichts für uns. Das ist zu langweilig.“

Pflege von Kunstsammlungen

Eine besondere Verbindung haben die beiden zu Breslau (hier ist Wolfgang Tietze geboren) und Trakehnen (hier ist Inge Tietze geboren). Aber sie unterstützen nicht nur die Pflege von Kunstsammlungen in Breslau und Trakehnen, sondern auch im Kreis Coesfeld und in der Gemeinde Ascheberg.

Außerhalb der Gemeinde, in Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg, liegt das Gestüt Trakehnen, das dem Ehepaar besonders am Herzen liegt. „Dort konnten wir umfangreiche Sanierungsmaßnahmen am Landstallmeisterhaus erledigen“, erzählen sie.

Unterstützung in der Jugendarbeit

Auch Sanierungsmaßnahmen an der Salzburger Kirche in Gumbinnen im ehemaligen Ostpreußen sind geplant. Heute ist sie der Propstei Kaliningrad der Evangelisch-Lutherischen Kirche Europäisches Russland zugehörig. Diese Kirche ist die letzte Planung von Karl Friedrich Schinkel (1781-1841), preußischer Baumeister.

In der Jugendarbeit unterstützte die Stiftung zuletzt den SV Herbern. So wird in den nächsten vier Jahren ein Motivationstrainer Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren unterstützen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zwei neue Gruppen für die Kita „Abenteuerland“

Der Anbau kommt – nur nicht rechtzeitig zum 1. August

Herbern Die Kita „Abenteuerland“ an der Ostlandstraße in Herbern soll zum 1. August erweitert werden. Tatsächlich aber kann das zuständige Unternehmen die nötigen Container nicht pünktlich liefern. Und auch wegen des angrenzenden Spielplatzes gibt es Redebedarf.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...