Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Hier geht fast nichts mehr"

HERBERN Großer Ärger herrscht bei den Geschäftsleuten im neuen Herberner Gewerbegebiet am Südfeld: Von Samstag-Mittag bis zum Montag-Nachmittag standen die Telefone still. Ursache war ein Schaden im Telekom-Netz.

Besonders betroffen war das Taxi-Unternehmen von Edeltraud Gänsemeier, Südfeld 16. "Hier geht fast nichts mehr", beklagte sich die Firmen-Chefin gestern Mittag gegenüber unserer Zeitung über den Netzanbieter, "das ist natürlich für uns und unsere Kunden eine ganz dumme Angelegenheit." In der Tat: Ein Taxi-Unternehmen, das nicht erreichbar ist, wird auch nicht gerufen. Umso schlimmer: "Wir haben schließlich Dialyse-Patienten zu fahren, die uns per Telefon bestellen, die wir aber jetzt nicht bedienen können."

Störung gemeldet

Über eine 0800-er-Service-Nummer der Telekom habe sie die Störung gemeldet, betonte Edeltraud Gänsemeier. Seitdem werde sie damit vertröstet, dass Techniker den Fehler suchten. Auch gestern Morgen brachten zwei weitere Anrufe der Herbernerin bei der Telekom keine Lösung des Problems.

Kabel-Schaden

Um die Dialyse-Patienten und weitere Kranke, die sich einer Chemo- oder Strahlungstherapie unterziehen, nicht im Regen stehen zu lassen, hat die Unternehmerin im Krankenhaus angerufen und gebeten, den Patienten ihre Handy-Nummer für den Taxi-Ruf durchzugeben. Erst am gestrigen Nachmittag funktionierten die Telefone in dem Gewerbegebiet wieder. Ein Sprecher der Telekom Düsseldorf bestätigte auf RN-Anfrage den Schaden. Maximal 150 Anschlüsse seien dadurch, dass Wasser in ein Verteilerkabel eingedrungen sei, außer Gefecht gesetzt worden. "Eine massive Beeinträchtigung" nannte der Sprecher den Vorfall. Einige Meter Kabel hätten ausgetauscht werden müssen.

Bei Gänsemeiers konnte ab 15.30 Uhr wieder vom Festnetz aus telefoniert werden. Bis 17 Uhr sollte der Schaden laut Telekom insgesamt behoben sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zwei neue Gruppen für die Kita „Abenteuerland“

Der Anbau kommt – nur nicht rechtzeitig zum 1. August

Herbern Die Kita „Abenteuerland“ an der Ostlandstraße in Herbern soll zum 1. August erweitert werden. Tatsächlich aber kann das zuständige Unternehmen die nötigen Container nicht pünktlich liefern. Und auch wegen des angrenzenden Spielplatzes gibt es Redebedarf.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...