Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hühner im Schönheitswahn

ASCHEBERG Die Theatergruppe die Wahren Dorf-Frauen begeisterte mit einem satirischen Blick auf die Landfrauen-Szene.

/
Hühner auf der Wellness-Farm.

Frauen unter sich: Der Dorftratsch lässt da nicht lange auf sich warten, vorzugsweise natürlich über das gleiche Geschlecht.

Das Aus vom Linda-Patent nahmen die wahren Landfrauen gneauer unter die Lupe und huldigten einer wahrlich meisterhaften Kartoffel.

Über die richtige Kindererziehung ist Frau geteilter Ansicht. Die eine drillt ihre Sprösslinge zum Erfolg, die andere hingegen setzt auf traditionelle und eher dörfliche Werte. Selbstverständlich mit den entsprechenden Mitteln.

Während die moderne Frau mit drei Handys am Ohr ihrer Arbeit nachgeht, klemmt sich die Landfrau ihr Elitehuhn unter den Arm und bereitet einen zukunftsträchtigen Vortrag vor. Selbstverständlich über die Landwirtschaft.

Das angesichts dieser Szenerie kein Auge trocken blieb, war am Freitagabend kein Wunder. Denn diese aus dem Leben gegriffene Geschichte war dem großen Publikum, das den Weg auf den Saal Klaverkamp zur Kabarett-Veranstaltung der "Wahren Dorf-Frauen" fand, nicht unbekannt.

Ironischer Alltag

Mal auf witzige, dann wieder auf ironische Art nahm sich die Theatergruppe mit den Schauspielerinnen Iris Gruppe, Margret Eickhoff, Dr. Barbara Meuthen, Bärbel Söte, Hildegard Sawukaytis, Annette Vincke, Edeltraud Zelleröhr und Hedwig Strobücker den alltäglichen Dingen des Lebens an und boten ein unterhaltsames Programm, bei dem die Lachtränen nur so kullerten.

Dabei wurde die Politik - hier z.B. das Patent um die Kartoffel Linda, ebenso wie die Familie und das Weltgeschehen - humoristisch unter die Lupe genommen. Logisch also, dass dabei selbst die Hühner Richtung Wellnessfarm marschierten und auf übertriebene Weise dem derzeitig verbreiteten Schöhnheitswahn huldigten.

Dorftratsch

Otto-Normal-Frau gab sich derweil dem üblichen Dorftratsch hin, vorzugsweise natürlich über ihresgleichen. Kein Wunder, das bei diesem Leben manche Frau unter diversen Phobien leidet und mit einem neurotischen Anfall auf der Couch ihrer Psychologin landet. Auch das ließen die "Wahren Dorf-Frauen" bei ihrer Darbietung nicht aus und starteten damit einen gewaltigen Angriff auf die Lachmuskeln des Publikums.

Land-Satire

Viele Satiren drehten sich an diesem Abend um das ländliche Leben, so sprachen die Schauspielerinnen z.B. das Thema Gentechnik an, selbstverständlich mit der entsprechenden Prise Ironie. Seit fünf Jahren präsentiert die Theatergruppe "Die Wahren Dorf-Frauen" nun schon ihr Programm, erstmals gastierte sie auf Einladung des Landfrauen Verbandes Ascheberg und der kfd St. Lambertus in Ascheberg.

Die beiden Veranstalter feierten ebenfalls ein kleines Debüt, denn sie organisierten gemeinsam den Abend. Und der war mehr als gelungen. Die Zuschauer applaudierten, forderten Zugaben und konnten gar nicht genug von Schönheitswahn, Kindererziehung und Co. bekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zwei neue Gruppen für die Kita „Abenteuerland“

Der Anbau kommt – nur nicht rechtzeitig zum 1. August

Herbern Die Kita „Abenteuerland“ an der Ostlandstraße in Herbern soll zum 1. August erweitert werden. Tatsächlich aber kann das zuständige Unternehmen die nötigen Container nicht pünktlich liefern. Und auch wegen des angrenzenden Spielplatzes gibt es Redebedarf.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...