Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kaufmannschaft zufrieden

ASCHEBERG Es war ein besonderes Jahr für die Kaufmannschaft Pro Ascheberg, dass Schriftführer Heinz-Jürgen Frenster in seinem Jahresbericht am Donnerstagabend Revue passieren ließ.

Kaufmannschaft zufrieden

Ulla Ringelkamp, Rainer Schliephacke, Elisabeth Niemann, Alfons Grove, Cornelia Tillkorn, Elly Mangels und Manfred Hölscher präsentierten auf der Generalversammlung von Pro Ascheberg das Plakat zum Weihnachtsbummel.

Er erinnerte im Rahmen der Generalversammlung dabei nicht nur an die Feier zum zehnjährigen Bestehen, sondern auch an andere Aktionen wie die Italienische Nacht oder die mehr als gut besuchte Gewerbeschau West. In diesem Zusammenhang regte der erste Vorsitzende, Alfons Grove, eine Veranstaltung für das Gewerbegebiet Nord an.

Aktionstag geplant

 „Eigentlich hatten wir gehofft, dass die beiden Gewerbegebiete im jährlichen Wechsel eine Schau anbieten, aber für das Gewerbegebiet Nord hat das nur ein einziges Mal geklappt“, so Grove. Deshalb plane man mit einigen Firmen dort künftig eine Art Aktionstag.

Nachdem Schatzmeister Jürgen Barrey den Kassenbericht verlesen hatte, beantragten die beiden Kassenprüfer Elisabeth Niemann und Thorsten Kranefuß, die beide eine ordnungsgemäße Kasse bescheinigten, die Entlastung des Vorstandes. Wahlen standen bis auf eine Ausnahme nicht auf der Tagesordnung. Turnusgemäß wurde lediglich mit Frank Neuhaus ein neuer Kassenprüfer gewählt, der nun in die Fußstapfen von Thorsten Kranefuß tritt.

Italienische Nacht

Als nächstes standen Termine für das neue Jahr an. Am 19. und 20. März 2008 feiert Pro Ascheberg traditionell das Frühlingserwachen. Am 15. August ist eine Italienische Nacht geplant. Hier schlug die Geschäftsführerin des Verkehrsvereins, Petra Panske, vor, diese in den September auf den Lambertusmarkt zu verlegen, da zu diesem Anlass rund 50 Italiener aus der Partnergemeinde Buggiano erwartet werden. Dieses lehnte die Kaufmannschaft jedoch einstimmig ab.

Auch ein Weihnachtsbummel gibt es im kommenden Jahr und zwar am 29. und 30. November 2008. Zunächst stand jedoch der diesjährige Bummel im Mittelpunkt. Eine Arbeitsgruppe hat für den 1. und 2. Dezember ein außergewöhnliches Programm auf die Beine gestellt, welches sie in der Generalversammlung präsentierten (wir berichten gesondert). Am heutigen Samstag treffen sich die Mitglieder um 14 Uhr zum Weihnachtsbaumaufstellen bei Heitmann sowie zum Päckchen packen im Kleinen Atelier.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...