Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erstkommunion

Kinder aus Herbern präsentieren sich auf einer Holzkirche

Herbern 31 Kinder aus Herbern gehen im kommenden Jahr zur Erstkommunion. Auf die übliche Präsentation an einer Stellwand haben deren Eltern allerdings verzichtet und sich stattdessen etwas Neues einfallen lassen.

Kinder aus Herbern präsentieren sich auf einer Holzkirche

Die Fotos aller Erstkommuinionkinder sind nun auf dem Modell der St. Benedikt Kirche angebracht. Hurek Foto: RN Foto Claudia Hurek

„Wo wohnst du? Ich kann dich ja nicht sehn! Ich kann erst zu dir stehn, wenn ich seh, wie du dein Leben lebst, kann ich mit dir gehen.“ So lautet die erste Strophe des Liedes „Wo wohnst du?“, und ist das Motto der Kinder aus Herbern, die im nächsten Jahr am 5. und 6. Mai erstmals zur Kommunion gehen werden.

Judith Spigiel, Sandra Reichelt, Monika Teigel und Marion Kraß haben mit Unterstützung von Pastoralreferent Ralf Wehrmann den Vorstellungsgottesdienst am Samstag für die 31 Herberner Kommunionkinder, die in fünf Gruppen aufgeteilt sind, vorbereitet. Zu Beginn segnete Pater George die fünf Gruppenkerzen, die anschließend entzündet wurden. Nach dem gemeinsamen Singen und dem Verlesen der Fürbitten bekam jedes Kind einen „Erstkommunionausweis“.

Modell von St. Benedikt

Bisher kam für die Vorstellung der Erstkommunionkinder mit einem Foto eine Stellwand zum Einsatz. „Diese war allerdings nicht mehr besonders schön anzusehen, sodass wir uns überlegt haben, etwas Neues zu machen“, erzählt Ina Harenbrock, deren Sohn Nils im nächsten Jahr zur Kommunion geht. Gemeinsam mit Stefanie Schürmann, Gudrun Scheiter, Miriam Potthast und Anna Pedack baute sie ein kleines Modell von St. Benedikt aus Holz, auf dem während des Gottesdienstes nun die Fotos der Kinder angebracht wurden. „Eine tolle Unterstützung war hier der Ehemann von Stefanie, der uns Tipps für die korrekte Umsetzung gegeben hat,“ so Harenbrock. Nun können alle Besucher von St. Benedikt sehen, wer sich mit Jesus auf den Weg macht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungsberaterin aus Ascheberg über Food Trends

„Zu viel Eiweiß schädigt die Nieren“

Ascheberg Die Ascheberger Ernährungsberaterin Ellinor Vogt spricht im Interview mit Marica Nielinger über die Essgewohnheiten junger Menschen – und ob diese wirklich gesund sind.mehr...

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...