Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Klöppeln und flechten

DAVENSBERG Eines war sofort klar, die Zeichen standen eindeutig auf Weihnachten. Die Besucher, die am Wochenende den Weg in die Davensberger Grundschule fanden, tauchten ab in ein Meer aus Lichterglanz, Farben und Ideen. Dabei setzten die Künstler des 21. Hobby- und Künstlermarktes in diesem Jahr in punkto Weihnachtsgestecken auf die Farbe rot.

Klöppeln und flechten

Begeistert waren die Besucher von der Klöppelkunst von Hermine Molenveld.

Lichter hingegen gab es in allen Variationen. Ob in Gestecken, als originelle Deko oder einfach nur als Teelichter und Kerzen - sie alle hatten eine Wirkung: anheimelnd und gemütlich. Den vielen Besuchern, die an beiden Tagen von nah und fern nach Davensberg reisten, gefiel es. Die rund 25 Aussteller gaben Einblicke in die kreative Welt.

Sandstein-, Edelstein- und Specksteinarbeiten

Das Angebot war groß und reichte von Blaudrucken, über Karten, Servietten, Fensterdeko und Bücher bis hin zu Strickwaren – natürlich handgefertigt –, Kunstgewerbe, adventlichen Gestecken und vielem mehr.

Neu dabei waren Sandsteintechniken und eine Auswahl an echten Edelsteinen, die nicht nur schön anzusehen waren, sondern zusätzlich über Heilwirkungen verfügen, wie die Aussteller an dem Stand vermittelten. Und auch in der Bilderecke hatte sich einiges getan. Hier stellten mit der Familie Eschen erstmals neue Gesichter aus und boten nicht nur eine bunte Vielfalt an Acrylbildern, sondern auch Specksteinarbeiten.

Groß und Klein, Jung und Alt nahmen sie nicht nur jede Menge Ideen mit nach Hause. Sogar internationale Besetzung trafen die unzähligen Besucher an.

Anheimelnde Atmosphäre mit niederländischen Gästen Hermine Molenfeld und Gerard Molenfeld, zwei niederländische Künstler, demonstrierten noch echtes Handwerk. Gerard flocht unter den Augen der vielen Gäste Körbe, Hermine hingegen klöppelte kleine Deckchen, Bilder und Tücher. Die vielen Gäste von nah und fern genossen diese anheimelnde Atmosphäre.

Dem Davensberger Heimatverein, Veranstalter des Hobby- und Künstlermarktes, war es wieder einmal gelungen, eine unvergessliche Veranstaltung auf die Beine zu stellen. „Der kleine Ort ist eben immer für eine Überraschung gut“, brachte es denn auch Bürgermeister Dieter Emthaus bereits in seiner Eröffnungsrede auf den Punkt.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...

Postkarten aus Herbern

Peter Voß bringt eigenes Buch mit Postkarten aus Herbern und Umgebung heraus

Herbern Die Sammelleidenschaft für Postkarten erwischte Peter Voß (57) im zarten Alter von 20 Jahren. Zehn Jahre sammelte er intensiv. Zunächst Exemplare aus Werne, dann aus dem Alt-Kreislüdinghausen. In einem Buch zeigt er schöne Postkarten unter anderem aus Herbern.mehr...