Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Bestattungsmöglichkeit

Kolumbarium für Friedhöfe in Ascheberg und Herbern

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg reagiert auf die Veränderung der Bestattungskultur und errichtet eine Urnenwand auf den Friedhöfen in Ascheberg und Herbern. Auch für besonders tragische Fälle soll vorgesorgt werden.

Kolumbarium für Friedhöfe in Ascheberg und Herbern

Auf dem Friedhof Ascheberg entsteht eine Kolumbarium-Wand. Foto: RN Foto Claudia Hurek

Bei den Bestattungen in Deutschland ist ein Wechsel der Elemente erkennbar: Weg von der Erde, hin zum Feuer. Auf die steigende Zahl von Urnenbestattungen will nun auch die Gemeindeverwaltung reagieren. Sowohl auf dem Friedhof in Ascheberg als auch in Herbern sollendeshalb sogenannte Kolumbarienwände aufgestellt werden.

Das lateinische Wort „columba“ bedeutet „Taube“, ein „Columbarium“ ist ein Taubenschlag. Weil antike Grabkammern in ihrer Bauweise große Ähnlichkeit mit einem solchen Taubenschlag hatten, setzte sich der Name als Bezeichnung für diese Katakomben durch. Mittlerweile bezeichnet „Kolumbarium“ eine Art Wand, in der Urnen auf Friedhöfen platziert werden – allerdings oberirdisch.

Wände kosten 28.000 Euro

Zwei solcher Wände sollen nun auf dem Gemeindegebiet entstehen, mit jeweils zwölf Kammern in Ascheberg (Nähe des Hochkreuzes) und in Herbern (südwestlicher Rand des Friedhofsgeländes). Da es sich um eine Modulbauweise handelt, können beide Wände jederzeit erweitert werden. Laut Verwaltungsvorlage für den Planungsausschuss am Dienstag, 28. November, um 18 Uhr im Bürgerforum, Dieningstraße 7, kostet eine Wand 14.000 Euro. Die Gesamtkosten von 28.000 Euro für beide Kolumbarien werden über die Grabstättengebühr refinanziert.

Allerdings ist auch die Erdbestattung weiterhin gefragt, wenn auch mit fallender Tendenz. Für den Friedhof Ascheberg soll der Planungsausschuss deshalb ein weiteres Grabfeld für halbanonyme Erdbestattungen beschließen. Außerdem bestehe auch die Nachfrage für eine Bestattungsmöglichkeit von „Sternenkindern“, also Kindern, die vor oder bei der Geburt gestorben sind. Bisher gibt es für sie lediglich eine Gedenkstele, eine Beisetzung ist jedoch nicht möglich. Das soll sich laut Verwaltung nun ändern, wobei das Thema für die Sitzung am 28. November wegen fehlender Recherchen noch zu früh kommt. Die Politik soll sich damit erst im Jahr 2018 befassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Steuersenkung in Ascheberg

Familie Mustermann hat 16,28 Euro mehr im Portemonnaie – pro Jahr

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...

Letzter Wolf aus Herbern

Forscher entdecken falsche Zähne im Wolfsmaul

Herbern Vor 183 Jahren starb der letzte Wolf Westfalens in Herbern. Jetzt musste er noch einmal zum Zahnarzt, weil Wissenschaftler Informationen über seine DNA benötigten. Mit überraschenden Erkenntnissen.mehr...