Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Löschzug Davensberg: Jubiläum startet mit Übung

DAVENSBERG Sie sind rund um die Uhr einsatzbereit, die Feuerwehrleute des Davensberger Löschzuges. Und das seit nunmehr 100 Jahren. Der Feuerwehralltag spiegelt alle Facetten wieder, manchmal ist er sogar spektakulär. Sensationell ging es am Samstag vonstatten. Denn da lud der 1908 gegründete Löschzug zu seiner Jubiläumsfeier. Eindrucksvoll startete diese mit einer Übung.

Löschzug Davensberg: Jubiläum startet mit Übung

Die Personen Eins, Null, Null wurden erfolgreich gerettet. Spektakulär war die Jubiläumsfeierdes Davensberger Löschzuges mit dem Ende der Übung eröffnet.

Die angenommene Lage: In einem Gewerbebetrieb - hier hielt das Feuerwehrgerätehaus für her - war Feuer ausgebrochen, wie Ulli Gövert, stellvertretende Löschzugführer, der die Übung kommentierte, erklärte. Auf der Suche nach Eins und Null und Null Vermisst wurden drei Personen mit den Namen Eins, Null und Null. Der LF 8/6 rückte an. Routiniert teilte Einsatzleiter Markus Budnik seine Leute ein. Während die einen ein Hydroschild aufbauten, verschwanden zwei Blauröcke unter Atemschutz ins Gebäude. Zur Personenrettung. Es dauerte auch gar nicht lange, da öffnete sich das große Rolltor. Die drei vermissten Personen entpuppten sich als eine große leuchtende 100, perfekt in Szene gesetzt.

Spektakulär eben - wie der Feuerwehralltag. Anschließend ging es zum Friedhof. Mit von der Partie waren unter anderem Vertreter aus Rat und Gemeinde, eine Abordnung des Herberner Löschzuges, die Turmbläser und die Bürgerschützen Davensberg. Am großen Ehrenmal wurde der Toten gedacht. Der Männer, die damals vor 100 Jahren sich freiwillig zur Feuerwehr bekannt hatten und schon damals das gleiche Ziel verfolgten wie die Blauröcke jetzt: "Den Dienst am Nächsten."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Steuersenkung in Ascheberg

Familie Mustermann hat 16,28 Euro mehr im Portemonnaie – pro Jahr

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...

Letzter Wolf aus Herbern

Forscher entdecken falsche Zähne im Wolfsmaul

Herbern Vor 183 Jahren starb der letzte Wolf Westfalens in Herbern. Jetzt musste er noch einmal zum Zahnarzt, weil Wissenschaftler Informationen über seine DNA benötigten. Mit überraschenden Erkenntnissen.mehr...