Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Martinsumzug unter großer Beteiligung

HERBERN Mehr als 500 Kinder und viele Erwachsene beteiligten sich mit Gesang und ihren Laternen am Martinszug. Vom Kindergarten St. Hildegardis, vom Kindergarten St. Benedikt und vom Benediktus-Kirchplatz, ritt St. Martin, abgesichert von Feuerwehrmännern mit Fackeln, im Sternmarsch, durch die verschiedenen Straßen zum Schulplatz der Mariengrundschule.

Martinsumzug unter großer Beteiligung

St. Martin teilt seinen Mantel mit dem frierenden Bettler.

Hier hatten sich insgesamt mehr als 1 000 Besucher eingefunden. Die Lieder "Ich geh mit meiner Laterne" und "St. Martin ritt durch Schnee und Wind" und andere wurden gemeinsam gesungen und von der Blaskapelle Schwartländer begleitet.   Das von den Grundschulkindern gesungene Lied "Ein armer Mann klopfte an viele Türen..." wurde von  ihren Lehrerinnen musikalisch auf der Gitarre begleitet.  Karl Thier  als St. Martin  Heike Schwartländer las während des Martinspiels die Geschichte des hl. St. Martin. Dargestellt wurde St. Martin von Karl Thier, der mit seinem Pferd einritt und den armen und frierenden Bettler, dargestellt erstmals von Max Wierling, der um etwas Warmes zum Anziehen bettelte. Der Soldat Martin zögerte nicht lange und teilte seinen roten Mantel und gab ihn dem Bettler.  Erlös für den Perukreis Dann wurden die Martinsgänse gegen Abgabe eines Gutscheines abgegeben. Da die Martinsgänse gestiftet wurden, ist der Erlös für die Notleidenden in Peru bestimmt. Vom Förderverein der Grundschule wurde wieder Glühwein und andere Getränke angeboten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...