Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bezugsfertig am 27. November

Name für neue Container-Kita in Herbern steht fest

Herbern 42 Kinder ziehen in der Woche vom 27. November bis 1. Dezember in die Container-Anlage auf der Wiese „Auf den Äckern“. Noch sind nicht alle Arbeiten in der neuen Kita in Herbern abgeschlossen – der Name aber steht fest.

Name für neue Container-Kita in Herbern steht fest

Am 27. November ist die neue Container-Kita in Herbern bezugsfertig. Foto: Claudia Hurek

Die neue Kita am Standort „Auf den Äckern“ in Herbern ist in zwei Wochen bezugsfertig. Das teilte Leiterin Manuela Jokiel am Montag auf Anfrage unserer Redaktion mit. Am 27. November sollen die zwölf Kinder, die seit drei Monaten übergangsweise im Keller des Pfarrheims St. Benedikt betreut werden, ihren ersten Tag in den neuen Räumen verbringen. In der Woche bis zum 1. Dezember sollen die restlichen 30 Kinder dann nach und nach dazustoßen.

Der Termin der Inbetriebnahme hat sich damit noch einmal nach hinten verschoben. „Einen konkreten Umzugstermin gibt es ohnehin nicht“, so Jokiel. Nach und nach bringen Handwerker und das mittlerweile vollstände Team der neuen Kita die Räume auf Vordermann. „Heute hat der Bodenleger angefangen“, sagte Manuela Jokiel am Montag. Die Möbel seien geliefert, würden im angrenzenden Jochen-Klepper-Haus aktuell noch zusammengeschraubt werden.

Neue Herberner Kita heißt „Abenteuerland“

Ein Gottesdienst zur Eröffnung beginnt am Sonntag, 3. Dezember, um 11 Uhr in der evangelischen Auferstehungskirche. Eigentlich hätte das Kita-Team den Namen erst an diesem Tag offiziell bekannt geben wollen, sagte Jokiel. Und dann verriet die Leiterin ihn doch: „Abenteuerland“ heißt der neue Kindergarten unter der Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Hamm. Dieser Vorschlag sei bei den Eltern am besten angekommen.

Neben den beiden katholischen Tagesstätten St. Benedikt und St. Hildegardis war Anfang des Jahres der Bedarf nach einer weiteren Kita aufgekommen. Nachdem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) als Träger abgesprungen war und sich die Pläne für eine Modulbauweise zerschlagen hatten, fiel die Entscheidung auf eine Containeranlage, die seit Mitte Oktober auf der Wiese „Auf den Äckern“ steht.

Unterschiedliche Betreuungszeiten: Die Kinder mit 45 Stunden pro Woche werden montags bis donnerstags von 7 bis 16.30 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr in der Kita betreut. 35 Stunden pro Woche: 7 bis 12.15 Uhr und 14 bis 16.15 Uhr (ohne Mittagessen). 25 Stunden: 7 bis 12.15 Uhr oder bis 14 Uhr (mit Mittagessen).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Steuersenkung in Ascheberg

Familie Mustermann hat 16,28 Euro mehr im Portemonnaie – pro Jahr

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...

Letzter Wolf aus Herbern

Forscher entdecken falsche Zähne im Wolfsmaul

Herbern Vor 183 Jahren starb der letzte Wolf Westfalens in Herbern. Jetzt musste er noch einmal zum Zahnarzt, weil Wissenschaftler Informationen über seine DNA benötigten. Mit überraschenden Erkenntnissen.mehr...