Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bald Vermarktung

Neubau auf dem Krankenhaus-Gelände Herbern geplant

Herbern Die ersten Pläne für eine Bebauung auf dem alten Krankenhaus-Gelände Herbern kamen vor mehr als vier Jahren auf. Mittlerweile ist das alte Malteserstift längst abgerissen, auf den Neubau warten die Herberner noch immer.

Neubau auf dem Krankenhaus-Gelände Herbern geplant

Das ehemalige Krankenhaus Herbern hat sich in einen Schutthaufen verwandelt. Foto: Claudia Hurek

Doch nun soll es endlich weitergehen. „Wir planen Ende November, in die Vermarktung einzusteigen“, sagt Wolfgang Hoffschlag, Mitgeschäftsführer der H+T-Konzeptbau aus Vreden, auf Anfrage. „In der nächsten Woche wollen wir den Bauantrag einreichen.“

Mit einer Baugenehmigung rechnet er im Januar oder Februar 2018. „Mitte 2018 wollen wir dann loslegen.“ Nun mit einem etwas abgespeckten und „damit preiswerteren Konzept“, sagt Hoffschlag.

Neubau auf dem Krankenhaus-Gelände Herbern geplant

Das neue Bauschild weist auf einen Baubeginn Mitte 2018 hin. Foto: Claudia Hurek

Denn die ursprüngliche Planung, für die die Volksbank Ascheberg-Herbern damals die Vermarktung vorgenommen hat, sah eine gehobene Ausstattung mit entsprechenden Preisen vor. Insgesamt wollte H+T-Konzeptbau damals 29 Eigentumswohnungen in fünf Gebäudekomplexen auf dem Eckgrundstück Altenhammstraße, Bakenfelder Weg errichten.

Neu: vier Doppelhaushälften

Das hat sich nun gründlich gewandelt. In der aktuellen Version „planen wir vier Doppelhaushälften in zwei Komplexen, außerdem zwei Fünf-Familien-Häuser und zwei Sechs-Familienhäuser. Mach insgesamt 26 Einheiten.

Neubau auf dem Krankenhaus-Gelände Herbern geplant

Der Abriss des ehemaligen Malteserstifts ist längst erfolgt. Foto: Claudia Hurek

Durch Verzicht auf Standards wie Tiefgarage, Aufzug, Keller sowie Verkleinerung der Grundfläche lassen sich die Bau- und damit die Kaufpreise drücken. „Jeder Einheit ist aber ein eigener Stellplatz zugewiesen“, sagt Hoffschlag. Die Wohnungsgrößen sind zurzeit noch variable, schwanken zwischen 60 und 80 Quadratmetern, die Penthouse-Wohnungen liegen bei 107 Quadratmeter.

Die genauen Preise lassen sich beim Start der Vermarktungskampagne erfahren. Sie sollen, wie gesagt, unter denen der ursprünglichen Anlage in gehobener Ausstattung liegen. Damals sollten die 66 bis 117 Quadratmeter großen Einheiten zwischen 157.000 und 314.000 Euro kosten – zuzüglich Tiefgarage oder Stellplatz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungsberaterin aus Ascheberg über Food Trends

„Zu viel Eiweiß schädigt die Nieren“

Ascheberg Die Ascheberger Ernährungsberaterin Ellinor Vogt spricht im Interview mit Marica Nielinger über die Essgewohnheiten junger Menschen – und ob diese wirklich gesund sind.mehr...

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...