Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

OJA-Projekt gegen Missbrauch geht in die zweite Runde

ASCHEBERG Es war eigentlich die Mariengrundschule in Herbern, die den Stein für das Projekt "Nein darf sein" ins Rollen brachte. Ein Projekt gegen den sexuellen Missbrauch an Kindern und eines, das überaus erfolgreich ist.

OJA-Projekt gegen Missbrauch geht in die zweite Runde

Die OJA-Mitarbeiter Uta Kerckhoff (l.) und Dirk Hermann (M.) können ein überaus positives Fazit nach dem ersten Jahr ihres Projektes "Nein darf sein" ziehen.

Denn nach dem ersten Jahr, nachdem dieses Projekt mit 350 Kindern aus 14 Klassen an 5 Schulen durchgeführt wurde, zogen die OJA-Mitarbeiter Dirk Hermann und Uta Kerckhoff Bilanz.

Kinder haben Rechte

"Das Projekt ist sehr gut angelaufen und geht nun in die zweite Runde", so Kerckhoff. Acht Mitarbeiter von Jugendtreffs im Kreis Coesfeld und Steinfurt arbeiten daran mit. Dabei sind jeweils zwei Mitarbeiter in einer Klasse. An zwei Tagen mit jeweils vier Schulstunden wird den Kindern auf kindgerechte Art und Weise beigebracht, dass auch sie Rechte haben. Vor allem aber das Recht nein zu sagen. "Wir haben das Projekt aufgegliedert und Schwerpunktthemen herausgearbeitet", so Hermann. Hier lernen die Kinder, dass es verschiedene Gefühle gibt, nämlich gute, unangenehme und komische. "Vor allem aber bringen wir ihnen bei, dass ihr Gefühl immer stimmt", so Hermann. Ebenso verfahren sie bei Geheimnissen. Wobei vor allem die schlechten Geheimnisse erzählt werden müssen.

Kritik gab es kaum

Nach einem Jahr war klar, dass die Struktur, wie die OJA dieses Projekt aufgegliedert hat, stimmig ist. "Lediglich kleinere Punkte werden modifiziert", erklärt Hermann. Die Rückmeldungen sind für das Team sehr wichtig. So haben sie in Herbern nach dem Projekt nicht nur Auswertungsgespräche mit den Lehrern geführt, sondern auch eine Kinderbesprechung abgehalten. "Kritik gab es kaum, die Lehrer fühlten sich ebenso wie die Kinder bestens betreut", bilanziert Uta Kerckhoff.Förderung mit Landesmitteln

Das OJA-Team ist auch nach den Tagen an der Schule immer erreichbar, da sie vor Ort sind. "Das Projekt ist für uns nicht abgeschlossen, wenn wir die Schule verlassen", so Kerckhoff. Zudem wird es mit Landesmitteln gefördert und ist mit einer Gesamtsumme von 500 Euro, wobei die Schulen einen Eigenanteil von 100 Euro pro Klasse haben, wesentlich günstiger, als vergleichbare Alternativen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungsberaterin aus Ascheberg über Food Trends

„Zu viel Eiweiß schädigt die Nieren“

Ascheberg Die Ascheberger Ernährungsberaterin Ellinor Vogt spricht im Interview mit Marica Nielinger über die Essgewohnheiten junger Menschen – und ob diese wirklich gesund sind.mehr...

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...