Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Herbern trauert um Stefan Jehle

Ortsbürgermeister hinterlässt eine große Lücke

Herbern Die Gemeinde Ascheberg trauert um ihren stellvertretenden Bürgermeister Stefan Jehle. Der Christdemokrat verstarb im Alter von 52 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in der Nacht von Ostermontag auf Dienstag. In Herbern hinterlässt Stefan Jehle eine große Lücke.

Ortsbürgermeister hinterlässt eine große Lücke

Stefan Jehle verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit. Foto: CDU

Der Vereinsmensch Stefan Jehle hinterlässt seine Frau und zwei erwachsene Kinder. Er war in mehreren Vereinen aktiv, wobei ihm der Schützenverein Nordick als 1. Vorsitzender ganz besonders am Herzen lag. Erst im November 2017 hatten ihn die Schützen im Amt bestätigt und ihrem langjährigen Vorsitzenden damit erneut ihr Vertrauen ausgesprochen.

Als CDU-Ratsmitglied und Ortsbürgermeister von Herbern war Jehle auch politisch aktiv. Der Nordicker engagierte sich besonders im Wirtschaftsförderungsausschuss und im Schul- und Kulturausschuss der Gemeinde Ascheberg.

„Wir verlieren keine Stunde, in der wir nicht an unseren Freund denken“

„Die Nachricht bewegt uns sehr“, zeigte sich Josef Reher, CDU-Ratsherr und Vorsitzender des Wirtschaftsförderungsausschusses, tief betroffen. „Wir verlieren keine Stunde, in der wir nicht an unseren Freund und Weggefährten denken.“

Stefan Jehle war stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsförderungsausschusses. Die Belange der Wirtschaftsunternehmen vor Ort hätten dem Betriebs- und Produktionsleiter besonders am Herzen gelegen, betonte Reher.

Trauerfeier für Stefan Jehle am 13. April

Auch die Mitarbeit in den Kindergärten und Schulen und sein Engagement im Pfarrgemeinderat bleiben in Erinnerung. Das Amt des Ortsbürgermeisters habe er bei zahlreichen Anlässen ausgefüllt, sagte Reher. „Er besuchte Goldene Hochzeiten und 80. Geburtstage – das ist nicht selbstverständlich.“ Seine offene Art, auf Menschen zuzugehen und neue Vereinsmitglieder und Einwohner zu integrieren, wird unvergessen bleiben.

Die Trauerfeier beginnt am 13. April um 14.15 Uhr in der evangelischen Auferstehungskirche in Herbern. Gebetet wird für den Verstorbenen am 12. April nach der Abendmesse in der St.-Benedikt-Kirche.

MMW/tri

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Stadtradeln“ 2018 erstmals in Ascheberg

Ascheberg fährt 14.697 Kilometer mit dem Rad

Ascheberg Die Radfahrer der Gemeinde Ascheberg haben bei der Klima-Aktion „Stadtradeln“ vom 1. bis zum 21. Mai insgesamt 14.697 Kilometer zurückgelegt. Der Platz, den Ascheberg damit unter den neun teilnehmenden Kreiskommunen belegt, ist allerdings weniger erfreulich.mehr...

Nach schwerem Verkehrsunfall auf der B54 bei Herbern

Einjähriges Kind schwebt weiter in Lebensgefahr

Herbern Nach dem schweren Verkehrsunfall auf der B54 zwischen Werne und Herbern schwebt ein einjähriges Kind weiter in Lebensgefahr. Die anderen vier schwer verletzten Personen werden noch intensivmedizinisch behandelt. Am Dienstagabend waren zwei Autos auf der Landstraße frontal zusammengestoßen. Die Ermittlungen dauern an.mehr...

Kita-Kinder helfen im Bauerngarten Herbern aus

Kleine Helfer packen im Bauerngarten kräftig mit an

Herbern Tatkräftige Unterstützung: Neun Kinder der Bauernhof-AG der Kita St. Hildegardis packten nun fleißig mit an, um den Bauerngarten des Heimatvereins Herbern zu bepflanzen. Am Ende gab es für die kleinen Helfer auch ein Geschenk.mehr...

Geplanter Neubau der Fachklinik Release in Herbern

„Nach den Sommerferien wollen wir abreißen“

Herbern Noch in diesem Jahr soll der erste Spatenstich für den Neubau der Fachklinik Release gesetzt werden. Klinikleiter Denis Schinner zeigt sich optimistisch. Allerdings hat der Kreis Coesfeld bis jetzt noch nicht sein „Go“ erteilt.mehr...

Friedhof in Ascheberg verunstaltet

Polizei: „Verharmlosen wollen wir das nicht“

Ascheberg Mit einem bizarren Zeichen haben Unbekannte den Ascheberger Friedhof verunstaltet. Die Polizei ermittelt nun wegen Störung der Totenruhe. Friedhofsgärtner Bernd Heitmann hat das Symbol entdeckt. „In meinen 25 Jahren als Friedhofsgärtner habe ich so etwas noch nicht erlebt“, sagt er.mehr...

Jugend- und Integrationstreff in Herbern

Soziales Bürgerhaus öffnet mitten im Herberner Ortskern

Herbern Die ehemalige Metzgerei Berger an der Südstraße in Herbern hat sich in ein modernes Haus für viele soziale Gruppen verwandelt. Zur Eröffnung knallten am Donnerstag die Sektkorken. Hier gibt es die Fotos.mehr...