Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Anschlag auf Flüchtlingsheim

Polizisten entdeckten Brand nur durch einen Zufall

WERNE Unverständnis und Entsetzen am Tag nach dem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim an der Bultenstraße in Ascheberg. Wer hinter der Tat steckt, ist unklar. Allerdings wurden am Sonntag weitere Details bekannt. Zum Beispiel, dass eine Polizeistreife den Brand nur durch Zufall entdeckte. Und selbst unmittelbare Anwohner nichts von dem Unglück mitbekommen hatten.

/
Ein versuchter Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft an der Bultenstraße in Ascheberg hielt Feuerwehr und Polizei in der Nacht zu Samstag in Atem. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Am Tag nach dem Anschlag: Eine vor dem Flüchtlingsheim sich befindende Tanne ist angekokelt, und die Reste vom Löschschaum noch zu sehen.

Auf dem Boden vor dem Haus sind die Spuren vom Löschschaum noch deutlich zu erkennen.

Auf diese Flüchtlingsunterkunft Ecke Bultenstraße/Biete wurde ein Brandanschlag verübt.

Spuren vom Löschschaum sind noch erkennbar.

Die Tanne am Haus trägt deutliche Brandspuren, denn einige Äste sind verkokelt und tragen statt grün nun eine schwarze Farbe.

Bürgermeister Dr. Bert Risthaus sprach in einer offiziellen Erklärung von einem kriminellen Akt, „den wir auf das Schärfste verurteilen“. Er war direkt am Samstagmorgen nach dem Anschlag zu der Unterkunft geeilt und hatte sich ein Bild vor Ort gemacht. Am Sonntagnachmittag hat er mit unserer Redaktion gesprochen und sich sehr besorgt geäußert, zum Kurzinterview geht es hier.

Die Polizei in Münster hat nach Auskunft von Thomas Kreuzheck noch „keine konkreten Hinweise und keine Ermittlungsansätze“. Die Beamten hoffen daher auf Zeugenhinweise.

Das könnte schwierig werden. Denn von dem Brandanschlag am frühen Samstagmorgen hat in der Nachbarschaft wohl niemand etwas mitbekommen. Selbst die 34 Bewohner der Unterkunft – die ehemalige Gaststätte Geismann – wurden erst aufmerksam, als Polizei und Feuerwehr eintrafen. Offenbar hat es bei der Entzündung des Brandsatzes keine laute Explosion gegeben.

Polizeistreife suchte eigentlich nach betrunkenem Autofahrer

Die Tat ereignete sich im rückwärtigen Teil des Gebäudes am Samstagmorgen gegen 2.50 Uhr. Zufällig war eine Polizeistreife in der Nähe, die eigentlich nach einem betrunkenen Autofahrer suchten. „Die Beamten bemerkten dabei den Feuerschein“, sagt Kreuzheck. Die Streife fuhr sofort los und die Beamten löschten die etwa 1,80 Meter hohen Flammen mit dem Feuerlöscher aus ihrem Wagen.

Plastikflasche mit brennbarem Inhalt

Es stellte sich heraus, dass unbekannte Täter, etwa einen Meter von einer gemauerten Hauswand entfernt, eine Kunststoffflasche mit brennbarer Flüssigkeit entzündet hatten. Ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude erfolgte nicht, Personen kamen nicht zu Schaden. Auf dem Areal befinden sich zwei von Asylbewerbern genutzte Häuser. Einmal die ehemalige Gaststätte Geismann, an der der Brandanschlag stattfand, und im hinteren Bereich ein kleineres Gebäude.

Bürgermeister in großer Sorge

Im Dorf war der Anschlag Gesprächsthema Nr. 1, auch beim SPD-Neujahrsempfang am Sonntag. Parteichef Johannes Waldmann: „Dies war ein schwerwiegender krimineller Akt, nicht nur gegen die, die bei uns Schutz suchen, sondern auch gegen uns alle, die wir ihnen Schutz bieten wollen.“ 

Der Bürgermeister der Gemeinde Ascheberg, Bert Risthaus, sprach mit Redaktionsleiter Jörg Heckenkamp am Sonntagnachmittag über die Ereignisse: 

Herr Risthaus, bedeutet dieser Anschlag einen Gesinnungswandel in der Bevölkerung? Bis jetzt gab es ein gutes, ruhiges Miteinander sowohl in den Einrichtungen als auch außerhalb. Das sehe ich nun in Gefahr.

Was ist der Grund?  Die Silvester-Vorgänge in Köln tragen sicherlich ihren Teil dazu bei, ebenso die perspektivlose Politik der Bundesregierung. „Wir schaffen das“ reicht nicht mehr.

Befürchten Sie weitere Anschläge?  Gewalt ist keine Antwort. Man kann Unmut und Befürchtungen haben, aber eine solche Tat geht einfach nicht. Ich hoffe, dass sich der Unmut nicht in weiteren solchen Taten Bahn bricht. Aber ich glaube, uns steht in Sachen Flüchtlingspolitik ein unruhiges Jahr bevor.

ASCHEBERG Unbekannte verübten in der Nacht zu Samstag einen Brandanschlag auf die Asylbewerber-Unterkunft an der Bultenstraße. Die 34 Bewohner kamen zum Glück mit dem Schrecken davon. Aber möglicherweise wollten die Täter noch weitere Anschläge verüben. Die Gemeinde Ascheberg hat mittlerweile eine Erklärung veröffentlicht.mehr...

 

/
Ein versuchter Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft an der Bultenstraße in Ascheberg hielt Feuerwehr und Polizei in der Nacht zu Samstag in Atem. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Am Tag nach dem Anschlag: Eine vor dem Flüchtlingsheim sich befindende Tanne ist angekokelt, und die Reste vom Löschschaum noch zu sehen.

Auf dem Boden vor dem Haus sind die Spuren vom Löschschaum noch deutlich zu erkennen.

Auf diese Flüchtlingsunterkunft Ecke Bultenstraße/Biete wurde ein Brandanschlag verübt.

Spuren vom Löschschaum sind noch erkennbar.

Die Tanne am Haus trägt deutliche Brandspuren, denn einige Äste sind verkokelt und tragen statt grün nun eine schwarze Farbe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecke

Peter Hölscher regiert die Ascheberger Schützen

ASCHEBERG Mit dem 185. Schuss hat Peter Hölscher den Vogel beim Schützenfest St. Katharina Berg und Tal Ascheberg und Kolpingfamilie Ascheberg von der Stange geholt - und der Jubel war riesig: Denn der Königsschuss hat für den 55-Jährigen eine ganz besondere, sehr emotionale Bedeutung.mehr...

Vorbereitungen laufen

So wird der Herberner Weihnachtsbasar 2017

HERBERN Die Vorbereitungen für den 42. Weihnachtsbasar in Herbern laufen. Erfreuliche Änderung zu 2016: Nach einem Jahr Pause können sich die Besucher nun wieder auf leckere Reibekuchen freuen. Wir verraten, wie der Termin lautet und was sonst noch geplant ist.mehr...

Mit Fotostrecke

So schön war der Herberner Weihnachtsbasar 2016

HERBERN Heißer Glühwein, selbst gebackene Plätzchen und dazu Weihnachtsmusik – passend zum 1. Advent besuchten am Sonntag zahlreiche Menschen den Weihnachtsbasar auf dem Kirchplatz in Herbern. Wir waren auch dabei und haben eine Fotostrecke mitgebracht.mehr...

Viele Fotos vom Aktionstag

Profilschüler erkundeten den Ascheberger Wald

ASCHEBERG 20 Sechstklässler der Ascheberger Profilschule haben am Montag am Aktionstag der „Natur- und Umweltschutz Akademie NRW“ teilgenommen. Seit 25 Jahren ist der Umweltbus "Lumbricus" als mobile Umweltstation unterwegs, um Kindern die Umwelt und ihre Zusammenhänge näherzubringen. Hier gibt's viele Fotos vom Aktionstag im Ascheberger Wald.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/ASCHEBERG Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Ascheberg.mehr...