Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Pro Ascheberg": "Wir-Gefühl" seit zehn Jahren

ASCHEBERG Am 27. Oktober 1997 versammelten sich 35 Ascheberger Kaufleute und gründeten den Verein "Pro Ascheberg". "Nur gemeinsam sind wir stark" schrieben sich die Mitglieder damals auf die Fahnen.

/
Seit der Gründungsversammlung lenkt Alfons Grove als erster Vorsitzender die Geschicke der Werbegemeinschaft Pro Ascheberg.

Auch in diesem Jahr stellt "Pro Ascheberg" Weihnachtsbäume im Ort auf.

Das ist nun zehn Jahre her. Seitdem ist viel passiert, nur eines hat sich nicht geändert, das Motto, das sich nun seit einem Jahrzehnt wie ein roter Faden durch die Geschichte des Vereins zieht.

Gemeinschaft steht im Vordergrund

Die Gemeinschaft stand und steht für "Pro Ascheberg" im Vordergrund und genau sie ist es auch, die es möglich machte, viele neue Projekte in Angriff zu nehmen und zahlreiche Neuzugänge mit ins Boot zu holen. "Denn heute zählt unser Verein bereits 70 Mitglieder", blickt Alfons Grove, Mitbegründer und von Beginn an erster Vorsitzender, stolz auf die vergangenen zehn Jahr zurück. Die Mitgliederzahl hat sich verdoppelt, aber auch die Aktionen, die seit Gründung des Vereins zum festen Bestandteil im Ascheberger Terminkalender geworden sind, haben sich bewährt.

Frühlingserwachen

Das Jahr wird mit dem Frühlingserwachen eingeläutet und endet mit dem mittlerweile traditionellen Weihnachtsbummel. Auch die Gewerbeschauen gehen auf das Konto von Pro Ascheberg. Im Jahr 1999 startete die erste im Gewerbegebiet West. "Let's go West" hieß es zur Premiere, seither findet dort alle zwei Jahre eine statt.

Im Gewerbegebiet Nord gab es bislang eine Schau. "Das soll sich künftig aber ändern, auch hier wollen wir versuchen eine Regelmäßigkeit zu schaffen", gibt Grove einen kleinen Ausblick in künftige Aktionen. Die Italienische Nacht ist seit diesem Jahr der Neuzugang unter den Aktionen. "Mehr soll allerdings nicht hinzukommen, das würde zuviel werden. Wir wollen statt dessen die bestehenden Aktionen festigen und ausbauen", erklärt Alfons Grove.

Neue Impulse

Er ist zufrieden, ebenso wie die anderen Mitglieder. Vor allem deshalb, da der Verein sich ständig weiterentwickelt. "Dadurch, dass alle regelmäßig zusammenkommen, sich austauschen und diskutieren, gibt es immer wieder neue Impulse und das ist wichtig. Das lässt uns vorwärtskommen und stärkt natürlich das "Wir-Gefühl", verrät der Vorsitzende das Geheimnis des Erfolges. Es steckt für alle eine Menge Arbeit in der Vereinstätigkeit, aber diese lohnt sich.

"Dadurch sind wir in der Lage, uns auch nach außen hin bestens zu präsentieren". Eine gute Präsenz ist auch der Internetauftritt, der 2005 ins Leben gerufen wurde und sogar über eine eigene Vereinssoftware verfügt. Dadurch sind die Seiten ständig auf dem neuesten Stand.

 

Am Samstag, 10. November, feiern die 70 Mitglieder ihr zehnjähriges Bestehen im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung im Saal Klaverkamp. Zudem gibt es vom heutigen Donnerstag bis zum Samstag, 10. November, in vielen Mitgliedsfirmen Aktionstage.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...